Suche & PlanungUmzugskostenUmzugskosten berechnen: Was kostet ein Umzug?

Umzugskosten

Umzugskosten berechnen: Was kostet ein Umzug?

Junges Paar sitzt mit Umzugskartons und Taschenrechner auf dem Fußboden einer Wohnung
LightFieldStudios, iStock

Suchen und Mieten: Welche Kosten fallen für die Wohnungssuche an?

Um Ihre Umzugskosten realistisch zu schätzen, dürfen Sie die Kosten für die Wohnungssuche im Vorfeld nicht außer Acht lassen. Typische Faktoren sind:

  • Wohnungsannoncen
  • Maklerprovision
  • Fahrtkosten für die Wohnungsbesichtigung
  • Mietkaution

Wohnungsannoncen

Die Zeiten, in denen für die Wohnungssuche Berge von Zeitungen gewälzt werden mussten, sind vorbei. Viele Miet- und Kaufangebote stehen heute kostenlos im Internet. Ist da nicht das Passende dabei, müssen Sie vielleicht einige Euro für einen Premium-Account bei einer Immobilienbörse (ca. 30 Euro/Monat) ausgeben.

Maklerprovision

Die Maklerprovision kann für Sie als Mieter bis zu 2 Monatsnettokaltmieten plus Mehrwertsteuer betragen. Allerdings gilt bei Vermietungen das Bestellerprinzip: Hat der Vermieter den Makler beauftragt, zahlen Sie nichts.

Fahrtkosten

Logisch: Je weiter der alte und der neue Wohnort auseinander liegen, desto höher sind auch die Fahrtkosten für die Wohnungsbesichtigung. Müssen Sie mehrmals ins Auto oder in die Bahn steigen, um sich Wohnungen anzusehen, steigen die Kosten entsprechend.

Online sind verschiedene Fahrtkostenrechner zu finden, die Ihnen bei der ungefähren Kalkulation der Fahrtkosten helfen können.

Mietkaution

Wenn Sie eine Wohnung gefunden haben, kommt noch vor dem Einzug ein großer Kostenfaktor: die Mietkaution. Sie dient dem Vermieter als Sicherheitsleistung, falls Sie die Miete oder Schäden an der Wohnung nicht bezahlen. Sie darf höchstens 3 Monatskaltmieten betragen. Wenn Sie keine Schulden beim Vermieter haben und den Wohnraum beim Auszug ordnungsgemäß hinterlassen, bekommen Sie die Kaution mit Zinsen zurück.

Packen, Schleppen, Renovieren: Was kostet der Umzug?

Umzug mit Spedition

Die Kosten für den Transport von A nach B vorher ungefähr zu berechnen, ist vor allem dann wichtig, wenn Sie eine Spedition beauftragen wollen. Gängige Online-Umzugskostenrechner arbeiten für die Berechnung von Speditionskosten mit zwei Faktoren: Wohnfläche und Entfernung.

  • Jeder Kubikmeter (m³) Umzugsgut kostet etwa 25 Euro.
  • Beispiel: Der Inhalt einer 3-Zimmer-Wohnung mit einer Wohnfläche von 75 m² wird durchschnittlich zu rund 30 m³ Umzugsgut. Der Grundpreis für den Umzug liegt dann bei rund 750 Euro.
  • Hinzu kommt der Faktor Entfernung: 70 bis 80 Cent können Sie pro Umzugsfahrzeug und gefahrenem Kilometer zwischen alter und neuer Wohnung rechnen.

Bestimmte Zusatzleistungen können die Umzugskosten noch erhöhen, z.B.:

  • höhere Stockwerke
  • längere Laufwege
  • Möbelabbau und -montage
  • Transport besonders empfindlicher Güter
Junges Paar liegt erschöpft und lächelnd auf dem Fußboden der neuen Wohnung.
Work-Out und Spartipp in einem: Kisten einfach selber tragen. Danach dürfen Sie auch einfach in der neuen Wohnung erschöpft auf’s Sofa fallen – oder auf den Boden.

Umzug mit privaten Helfern

Wenn Sie genügend freiwillige Umzugshelfer haben, wird der Umzug natürlich günstiger. Diese Faktoren sollten Sie aber trotzdem bedenken:

  • Benzinkosten
  • ggf. Miete für einen Transporter
  • ggf. Gebühren für die Einrichtung eines Halteverbots vor dem neuen Wohnhaus
  • Essen und Getränke für die Helfer

Umzugskartons

Der ganze Hausstand will ja auch eingepackt werden. Was kosten eigentlich Umzugskartons? Mehr dazu erfahren Sie direkt in unseren Ratgebern:

„Kisten & Kosten: Wie viele Umzugskartons brauche ich?
„Umzugskartons mieten: Lohnt sich das?“

Handwerker und Renovierung

Je nach Mietvertrag müssen Sie beim Auszug ggf. die alte Wohnung renovieren und ein paar Schönheitsreparaturen machen. Das gilt auch für Ihr neues Zuhause: Hier müssen Sie möglicherweise ebenfalls eine Renovierung einplanen.

Zusätzlich zu den Materialkosten können auch Kosten für Handwerker anfallen. Vor allem für den professionellen Anschluss von Elektrogeräten oder Abflussanlagen ist es oft notwendig, einen Fachmann kommen zu lassen.

Tipp: Lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag machen. Dann wissen Sie, mit welcher Summe Sie ungefähr rechnen müssen und ersparen sich böse Überraschungen.

Ummelden, Anbieterwechsel und Co. – welche Ausgaben folgen nach dem Umzug?

An- oder Ummeldekosten

Nach dem Umzug heißt es erst mal: Ummelden – für sie selbst und Ihre Familie beim Einwohnermeldeamt und ggf. für das Auto bei der Kfz-Zulassungsstelle. Welche Kosten anfallen, erfahren Sie hier:

Versicherungen

Mit dem Umzug in eine neue Wohnung werden manchmal auch zusätzliche Versicherungen nötig – z. B. wenn Sie in Ihre erste eigene Wohnung ziehen oder sich von Ihrem Partner trennen.

Relevant sind beim Umzug vor allem Hausrat- oder private Haftpflichtversicherung. Mehr zum Thema lesen Sie hier: „Welche Versicherungen braucht man wirklich?“

Anbieterwechsel: Strom, Gas, Telefon, Internet, TV

Für Strom, Gas, Telefon und weitere Anschlüsse können beim Umzug Ummeldekosten anfallen. Aber: Ein Umzug eignet sich häufig auch dazu, den Anbieter für Strom, Gas, Telefon, Internet etc. zu wechseln. Vergleichen Sie die Preise!

Nachsendeauftrag und Umzugsmitteilung

Bei einem Umzug soll am besten jeder sofort über die Adressänderung informiert werden. Dazu gehören auch Behörden, Banken, Versicherungen, Versandhäuser oder der Rundfunkgebühren-Beitragsservice. Passiert das nicht, gehen Briefe weiterhin an die alte Adresse und können nicht zugestellt werden. Um das zu verhindern, gibt es den Nachsendeservice der Deutschen Post – ab 19,90 Euro.

Sie haben keine Zeit, alle Unternehmen und Institutionen, bei denen Sie Kunde oder Mitglied sind, persönlich über Ihre neue Anschrift zu informieren? Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung erreichen Sie bequem Dutzende Vertragspartner mit einem Klick!

Extrakosten und Spartipps: Was muss ich noch einkalkulieren?

Zusatzkosten

Ein Umzug bringt oft unerwartete Kosten mit sich:

  • Vielleicht müssen noch Reparaturen vorgenommen werden oder unterwegs geht etwas kaputt, das dann neu besorgt werden muss.
  • Vielleicht dauert auch der Küchenaufbau etwas länger und Sie müssen ein paar Tage lang auf Restaurants, die belegten Brötchen vom Bäcker oder den Lieferservice zurückgreifen.

Beim Umzug sparen

In unserem Ratgeber zur Umzugskostenpauschale erfahren Sie, welche Umzugskosten Sie von der Steuer absetzen können.

Wir verraten Ihnen außerdem, wie Sie direkt bei den Umzugskosten sparen können.

Sie sind arbeitslos? Unter bestimmten Umständen kann die Arbeitsagentur oder das Jobcenter einen Teil der Umzugskosten übernehmen.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
11

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen