Zur Umzugsmitteilung
Wohnen & LebenMietrechtMaklerprovision bei Miete: Was zahlen Mieter und Vermieter?

Mietrecht

Maklerprovision bei Miete: Was zahlen Mieter und Vermieter?

Paar und Makler besichtigen Wohnung
bernardbodo, iStock 2018

Bestellerprinzip: Wer bezahlt den Makler bei Immobilien zur Miete?

Soll ein Makler eine Mietimmobile vermitteln, gilt das Bestellerprinzip. Simpel ausgedrückt heißt das: Wer den Makler beauftragt, bezahlt ihn auch. Das ist ein großer Unterschied zum Immobilienkauf: Hier können die Beteiligten unter sich regeln, wer welchen Anteil an den Maklergebühren trägt.

Wichtig zu wissen:

  • Der Vermieter darf die Maklerkosten nicht an den neuen Mieter durchreichen.
  • Dem Makler droht ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro, wenn er gegen das Bestellerprinzip verstößt.
  • Üblicherweise beauftragt nur eine Partei den Makler (Alleinbeauftragung). Kommt es ausnahmsweise dazu, dass Mieter und Vermieter denselben Makler beauftragen (Doppeltätigkeit), dann muss immer der Vermieter die Kosten tragen.

Traumwohnung gefunden? Super! Dann bloß niemanden bei der Adressänderung vergessen. Dabei hilft die kostenlose Umzugsmitteilung der Deutschen Post Adress.

Rechtliche Grundlagen

Die wichtigsten Regelungen rund um die Maklerprovision bei Vermietung stehen hier:

  • Gesetz zur Regelung der Wohnungsvermittlung (WoVermRG)
  • §§ 652 - 655 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • § 5 Wirtschaftsstrafgesetz (WiStG)

 

Kosten: Wie hoch ist die Maklerprovision?

Wie hoch die Maklerkosten sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wer hat den Makler beauftragt: Mieter oder Vermieter?
  • Wie hoch ist die monatliche Kaltmiete?
  • Werden Zusatzaufwände extra bezahlt?

Für Mieter ist die Lage recht einfach:

  • Die Höhe der Maklerprovision ist gedeckelt – und zwar auf 2 Monatsnettomieten plus Mehrwertsteuer.
  • Bei Staffelmietverträgen gilt die Miete des 1. Jahres als Berechnungsgrundlage.
  • Bei unzulässig hoher Miete (mehr als 20 % über ortsüblicher Vergleichsmiete) ist die rechtlich erlaubte Miete der Maßstab für die Courtage.

Für Vermieter ist die Sache schon komplizierter:

  • Hier gibt es keine gesetzliche Regelung; sie müssen die Konditionen mit dem Makler selbst aushandeln.
  • Ob neben der Provision noch Extrakosten anfallen (z. B. Besichtigungsgebühren) oder ob auch dann eine Gebühr fällig wird, wenn kein Mietvertrag zustande kommt, wird im Maklervertrag individuell geregelt.

Tipp: Wer beruflich umzieht und deshalb eine Wohnung zur Miete sucht, kann die Maklergebühr von der Steuer absetzen.

Zahlungsfrist: Wann muss man den Makler bezahlen?

Erst wenn ein Anspruch auf die Provision entstanden ist, muss der Auftraggeber den Makler bezahlen – in den allermeisten Fällen also nach dem Abschluss eines Mietvertrags.

Vorschüsse auf die Provision sind verboten – Makler dürfen sie weder fordern noch annehmen. Auch eine einvernehmliche Vereinbarung einer Vorauszahlung im Maklervertrag ist daher tabu.

Junges Paar schaut skeptisch auf das Tablet, das ein Mann im Anzug hält
Der Maklervertrag klingt merkwürdig? Der Vermieter will Sie die Courtage bezahlen lassen? Wer jetzt seine Rechte kennt, ist klar im Vorteil!

Voraussetzungen: Wann hat der Makler Anspruch auf Provision?

Damit der Makler eine Provision verlangen darf, müssen bei einer Vermittlung zwecks Miete folgende Punkte erfüllt sein:

  • schriftlicher Maklervertrag
  • aktive Leistung des Maklers, um Vermieter und Mietinteressenten zusammenzuführen
  • Abschluss eines Mietvertrags oder Nachweis, dass ein Mietvertrag hätte zustande kommen können

Die wichtigste Grundlage für den Provisionsanspruch eines Maklers ist der sogenannte Maklervertrag. Geht es um ein Objekt zur Miete, muss dieser Vertrag schriftlich vorliegen – entweder analog auf Papier oder digital als E-Mail oder Datei. Gibt es kein Schriftstück, wird auch keine Provision fällig – selbst, wenn der Makler einen guten Job gemacht hat. Anders ist das beim Immobilienkauf: Dabei sind auch mündliche Verträge oder sogenanntes „schlüssiges Handeln“ ausreichend.

Der Makler muss aktiv für den Abschluss des Mietvertrags gearbeitet haben. Typischerweise macht er das beratend (Vermittlungstätigkeit) und zeigt dabei die Vorteile auf, ein bestimmtes Objekt zu mieten oder einen bestimmten Mieter zu akzeptieren. Aber auch eine reine Kontaktvermittlung (Nachweistätigkeit) reicht aus, um einen Provisionsanspruch zu begründen.

Frauenhand nimmt ein Bündel Geldscheine aus einem Geldbeutel
Die Maklerprovision kann ein ganz schönes Loch in die Umzugskasse vieler Mieter reißen. Zahlen Sie deshalb nicht mehr als gesetzlich vorgeschrieben.

Ausnahmen: Wann bekommt der Makler keine Courtage?

Es gibt gerade bei Vermittlungen zur Miete einige Ausnahmen, bei denen generell keine Maklerprovision erlaubt ist:

  • bereits laufendes Mietverhältnis, das durch den neuen Vertrag fortgesetzt, verlängert oder erneuert wird
  • Sozialwohnung oder sonstige preisgebundene Wohnung
  • Vermittlung der eigenen Immobilie: Der Makler ist gleichzeitig Eigentümer, Verwalter, Mieter oder Vermieter.
  • wirtschaftliche oder rechtliche Verflechtungen zwischen Makler auf der einen und Eigentümer, Verwalter oder Vermieter der Wohnung auf der anderen Seite

Maklerprovision zurückfordern: Geht das?

In einigen Fällen darf der Auftraggeber die Provision zurückfordern:

  • Verstoß gegen eine der oben genannten Ausnahmen
  • zu hohe Provision
  • Verstoß gegen das Bestellerprinzip

Auch Vorschüsse oder Extra-Vergütungen dürfen Mieter und Vermieter zurückfordern, wenn sie dem Makler laut Wohnungsvermittlungsgesetz von Anfang an nicht zustanden. Dazu gehören auch Ausschreibungen wie diese: „Wohnung ohne Courtage; Vertragsgebühr 350 Euro“ – Schreibgebühren u. Ä. sind nämlich ebenfalls unzulässig.

3 Jahre sind für die Rückforderung der Maklerprovision Zeit – danach verjährt der Anspruch auf Rückzahlung.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
1

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen

Weitere Artikel zum Thema