Suche & PlanungMietrechtWohnungsübergabe beim Auszug: Rechte & Pflichten als Mieter

Mietrecht

Wohnungsübergabe beim Auszug: Rechte & Pflichten als Mieter

Paar sitzt zwischen Umzugskartons und schaut gemeinsam auf ein Tablet
© courtneyk 2018

Vor dem Auszug: Den passenden Termin für die Übergabe wählen

Zum Auszugstermin müssen Sie Ihrem Vermieter die Wohnung in ordnungsgemäßem Zustand übergeben. Sie als Mieter sind gesetzlich verpflichtet, den Termin vorzuschlagen. Macht der Vermieter aber einen Terminvorschlag, der Ihnen gut passt, spricht natürlich nichts dagegen, ihn anzunehmen.

Gut zu wissen: Schlägt der Vermieter einen Termin vor dem Ende Ihres Mietvertrags vor, etwa den 25. des Monats, müssen Sie dies nicht akzeptieren. Zum Auszug verpflichtet sind Sie erst an dem Tag, an dem Ihr Mietvertrag endet, um 24 Uhr.

Ihre neue Wohnung wartet bereits? Dann können Sie schon vor dem Einzug aktiv werden: Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung machen Sie es Banken, Behörden und Co. leichter, alle Unterlagen auf Ihre neue Adresse umzustellen.

Ausräumen und Putzen: Was muss gemacht werden?

Wohnung “besenrein” übergeben

Bevor Sie ausziehen, müssen Sie die Wohnung einmal grob von Schmutz befreien. Sie müssen aber nicht die Fenster streifenfrei putzen oder dafür sorgen, dass man sich in den Fußbodenfliesen spiegeln kann. In vielen Verträgen wird in diesem Zusammenhang der Begriff “besenrein” verwendet.

Wohnung vollständig räumen

Die Wohnung sollte zum Übergabetermin vollständig geräumt sein. Falls der Vermieter nach Ihrem Auszug Sperrmüll oder andere Abfälle für Sie entsorgen muss, wird er Ihnen die Kosten dafür in Rechnung stellen.

Selbst verursachte Schäden

Ordnungsgemäßer Zustand“ bedeutet, dass Sie grobe Mängel und Schäden beseitigen, die während Ihrer Mietzeit aufgrund von Fahrlässigkeit entstanden sind. Ist etwa eine Bodenfliese gesprungen, weil Ihnen dort etwas Schweres heruntergefallen ist, müssen Sie für die Reparatur aufkommen. Ob der Vermieter diese übernimmt oder Sie einen Handwerker engagieren, sollten Sie spätestens bei der Übergabe absprechen.

Bauliche Veränderungen

Auch eigene Einbauten in der Wohnung – zum Beispiel die selbst gekaufte Einbauküche – müssen entfernt werden. Es sei denn, der Vermieter oder Nachmieter ist an einer Übernahme interessiert. Hier lohnt sich eine Nachfrage vor der Wohnungsübergabe.

Streichen, tapezieren und Co.: Ist die Renovierung bei Auszug Pflicht?

Streichen oder renovieren müssen Sie vor Auszug nur, wenn es notwendig und im Mietvertrag vereinbart ist. Zu den gängigen Schönheitsreparaturen, die viele Vermieter übernehmen müssen, gehört zum Beispiel das Verschließen von Dübellöchern.

Aber: Nicht alle Renovierungs-Vorgaben sind auch rechtens.

Das ist Ihr gutes Recht als Mieter:

  • Der Vermieter darf nicht von vornherein festlegen, dass Sie die Wohnung komplett renovieren müssen, wenn Sie ausziehen.
  • Renovieren müssen Sie nur, wenn etwas über das normale Maß hinaus abgenutzt ist oder Sie etwas beschädigt haben.
  • Übliche Abnutzungsspuren, etwa durch das normale Gehen auf dem Teppichboden, müssen Sie nicht beseitigen.
  • Der Vermieter darf im Mietvertrag nicht vorgeben, dass Sie alle Räume beim Auszug neu streichen oder tapezieren müssen.
  • Er kann aber verlangen, dass Sie die Wände beim Auszug in neutralen Tönen streichen, wenn Sie vorher zum Beispiel eine Wand in knalligem Pink angestrichen hatten.
  • Sie müssen keine Schönheitsreparaturen leisten (also etwa die Wände streichen oder neuen Teppichboden verlegen), wenn Sie die Wohnung unrenoviert übernommen haben. Allerdings müssen Sie nachweisen können, dass die Wohnung bei Ihrem Einzug unrenoviert war. Hier hilft ein beim Einzug erstelltes Übergabeprotokoll.

Checkliste für den Übergabetermin: Das sollten Sie bei sich haben

Auf Ihre Checkliste für den Wohnungsübergabe-Termin gehören:

  • Zettel, Stift und Kamera, um den endgültigen Zustand der Wohnung dokumentieren zu können.
  • eine Liste mit den aktuellen Zählerständen.
  • alle Schlüssel, die zur Wohnung gehören (Wohnungsschlüssel, Haustürschlüssel, Briefkastenschlüssel, eventuell Keller- und Dachbodenschlüssel usw.).
  • ein vorgedrucktes Wohnungsübergabeprotokoll. Ganz einfach geht das mit einem Muster-Formular.

Musterformular Wohnungsübergabe herunterladen

Tipp: Bringen Sie zum Übergabetermin auch einen Zeugen mit. So sichern Sie sich für spätere Unstimmigkeiten mit dem Vermieter zusätzlich ab.

Sobald der Vermieter alle Schlüssel zurückerhalten hat, ist die Wohnung offiziell übergeben.

Ablauf der Wohnungsübergabe: Protokoll, Schlüsselübergabe und Vollmacht

Gemeinsam mit dem Vermieter gehen Sie Raum für Raum durch die Wohnung. Werden Schäden festgestellt, besprechen Sie gemeinsam, wie damit umzugehen ist. Es ist empfehlenswert, dies anschließend in einem Wohnungsübergabeprotokoll festzuhalten.

Möglicherweise ist der Nachmieter gleich bei der Wohnungsübergabe dabei. Das kann für Sie von Vorteil sein: Geht es ums Streichen und Renovieren, können Sie sich mit dem Nachmieter direkt abstimmen. Vielleicht übernimmt er das Streichen freiwillig, weil er dann gleich alles nach seinen Wünschen gestalten kann. Auch das sollte im Protokoll festgehalten werden.

Schlüssel verloren: Was tun?

Bei der Wohnungsübergabe müssen Sie alle Schlüssel abgeben, die Sie zum Einzug bekommen haben. Haben Sie einen Schlüssel verloren, dann teilen Sie das dem Vermieter am besten sofort mit und warten nicht bis zur Wohnungsübergabe. Der Vermieter entscheidet dann, ob er das Schloss oder die Schließanlage austauschen lässt.

Ob Sie dafür zahlen müssen, hängt von mehreren Punkten ab, zum Beispiel:
wo Sie den Schlüssel verloren haben und ob Sie sich dabei fahrlässig verhalten haben
wie groß die Gefahr tatsächlich ist, dass der Schlüssel dem Haus zugeordnet wird und sich jemand unberechtigt Zutritt verschafft

Wohnungsübergabe mit Vollmacht: Genaue Formulierung wichtig

Wenn Sie bereits in eine andere Stadt gezogen sind und keine Zeit haben, die Wohnung dem Vermieter persönlich zu übergeben, können Sie einer Vertrauensperson dafür eine Vollmacht ausstellen.

Dabei ist es wichtig, genau aufzuschreiben, welche Rechte Sie Ihrem bevollmächtigten Vertreter einräumen.

  • Er oder sie sollte in jedem Fall berechtigt sein, an Ihrer Stelle (auch mit Fotos) zu dokumentieren, wie Sie die Wohnung hinterlassen haben – damit der Vermieter später keine unberechtigten Forderungen stellen kann.
  • Sie sollten auch vermerken, ob die Person berechtigt ist, an Ihrer Stelle zu entscheiden, ob Sie noch Schäden beheben oder Schönheitsreparaturen ausführen.

Nach dem Auszug: Wenn der Vermieter noch Forderungen stellt

Sobald der Wohnungsübergabetermin beendet ist und Sie dem Vermieter alle Schlüssel ausgehändigt haben, ist die Wohnung offiziell übergeben. Aber kann der Vermieter nach der Wohnungsübergabe noch Forderungen stellen?

Eigentlich nicht: Ihre verbleibenden Verpflichtungen sind im Wohnungsübergabeprotokoll festgehalten. Stellt der Vermieter weitere nachträgliche Mängel fest, kann er in der Regel keine Forderungen mehr stellen und muss die Mängel selbst beheben.

Es sei denn, Sie haben Mängel bewusst vertuscht oder verschwiegen – das wäre dann arglistige Täuschung, für die Sie zur Verantwortung gezogen werden können.

Der Vermieter verweigert eine ordnungsgemäße Übergabe oder ein Protokoll? Hier lesen Sie, wie Sie sich in solchen und anderen Problemfällen helfen können.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
2

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen