Zur Umzugsmitteilung
Suche & PlanungFinanzenMaklerprovision beim Hauskauf: Wer zahlt die Courtage?

Finanzen

Maklerprovision beim Hauskauf: Wer zahlt die Courtage?

Junges Paar mit Maklerin beim Hauskauf
praetorianphoto, iStock

Wer muss beim Hauskauf den Makler bezahlen – Käufer oder Verkäufer?

Es gibt keine gesetzliche Regelung, wer beim Hauskauf die Maklerprovision bezahlen muss. Dafür gibt es jede Menge regionaler Gepflogenheiten:

  • Süd- und Westdeutschland: Hier teilen sich Käufer und Verkäufer i. d. R. die Maklergebühren – meist 50/50.
  • Nord- und Ostdeutschland: Hier bezahlt der Käufer die Courtage i. d. R. allein.

Zu den Begrifflichkeiten:

  • Innenprovision ist der Teil der Maklergebühr, den der Verkäufer bezahlt.
  • Außenprovision ist der Teil der Maklergebühr, den der Käufer bezahlt.

Tipp: Je nachdem, wie attraktiv das Haus ist, das Sie kaufen bzw. verkaufen wollen, gibt es bei der Verteilung der Maklergebühren Spielraum: Wenn das Objekt eher schwer verkäuflich ist, übernimmt häufig der Verkäufer die Kosten, um den Deal attraktiver zu machen. Bei heiß begehrten Objekten zahlen Kaufinteressenten gern ein bisschen mehr.

 

 

Gilt das Bestellerprinzip auch beim Verkauf einer Immobilie?

Das Bestellerprinzip gibt es seit 2015. Es besagt, dass derjenige den Makler bezahlen muss, der ihn beauftragt hat. Diese Regelung gilt allerdings nur für Vermietungen. Beim Kauf bzw. Verkauf von Immobilien können die Beteiligten unter sich ausmachen, wer welchen Anteil an den Maklergebühren tragen muss. Ob es sich dabei um ein Haus oder um eine Eigentumswohnung handelt, ist egal.

Seit August 2018 diskutiert die Politik darüber, ob auch für Hauskauf und Co. die Maklerprovision gedeckelt und nach dem Bestellerprinzip gehandhabt werden soll. Aktuell ist aber noch keine Neuregelung in Sicht (Stand Februar 2019).

Wie hoch darf die Maklerprovision beim Hauskauf sein?

Wie viel der Makler als Provision bekommt, ist im Maklervertrag festgelegt. Meistens sind es 7,14 % des Kaufpreises (ohne Notarkosten u. Ä.), aber auch dabei gibt es Schwankungen – je nach Objekt und Region. In Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern ist es im Schnitt etwas günstiger.

Es gibt keine gesetzliche Regelung über die Höhe der Courtage beim Hauskauf. Statt einem Prozentsatz kann der Verkäufer auch eine feste Provision vereinbaren. Auch sogenannte Mehrerlösklauseln sind üblich: Übertrifft der Makler einen gewissen Verkaufspreis, bekommt er noch einen Bonus.

Doppelte Gebühren vermeiden

Wenn Sie auf der Suche nach einem Haus sind, haben Sie vielleicht selbst einen Makler engagiert – der Verkäufer Ihres Traumhauses aber auch. Klären Sie rechtzeitig die Zuständigkeiten, um nicht am Ende beide Makler bezahlen zu müssen.

Maklergebühr von der Steuer absetzen

Die Provision des Maklers gehört zu den Kaufnebenkosten und ist deshalb i. d. R. nicht steuerlich absetzbar. Einzige Ausnahme: Der Hausverkauf betrifft ein gewerblich genutztes Objekt und Sie müssen den Verkaufserlös versteuern. Dann können Sie versuchen, die Maklergebühren von der Steuer abzusetzen.

Wann ist die Maklergebühr fällig?

Sobald ein notariell beglaubigter Kaufvertrag für das Haus zustande gekommen ist, hat der Makler Anspruch auf seine Provision. Üblicherweise müssen Sie die innerhalb von 2 - 3 Wochen bezahlen.

Sollten Sie den Kaufvertrag aus irgendeinem Grund rückabwickeln, darf der Makler trotzdem seine Provision behalten, sofern er all seinen Informationspflichten nachgekommen ist.

Umzugsmitteilung der Deutschen Post

Neue Wohnung + neue Adresse = zuverlässiger Postservice.

Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung geht diese Gleichung auf: Damit können sich Vertragspartner (z. B. Banken, Versicherungen oder Versandhäuser) selbstständig über Ihre neue Adresse informieren. 

  • Einfach und bequem in nur 2 Minuten online anmelden
  • Wichtig: Nur wer Ihre alte Adresse kennt, bekommt Auskunft über die neue Anschrift nach dem Umzug.

PS: Sie wollen es ganz genau wissen? Weitere Infos zum Service finden Sie bei uns.

Zur Umzugsmitteilung

Was, wenn der Eigentümer selbst einen Käufer findet?

Je nachdem, was im Maklervertrag steht, muss der Verkäufer eventuell auch dann eine Provision bezahlen, wenn das Haus doch über einen Privatverkauf neue Bewohner findet. Die Maklergebühr zu umgehen, indem man bei Kaufinteresse direkt Kontakt herstellt, funktioniert also nicht. Auch die Verträge später einfach vom Lebenspartner unterzeichnen zu lassen, hat keine Aussicht auf Erfolg.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
4

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 26,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen