An-, Ab- & UmmeldenEinwohnermeldeamtEinwohnermeldeamt: Erster Behördengang nach dem Umzug

Einwohnermeldeamt

Einwohnermeldeamt: Erster Behördengang nach dem Umzug

Hand hält Stift und schreibt
AntonioGuillem,iStock 2018

    Nach dem Umzug schnell zum Einwohnermeldeamt!

    Der Umzug liegt hinter Ihnen – und der erste Behördengang folgt sofort: Sie müssen beim Einwohnermeldeamt Ihre neue Adresse angeben. Unser Behördenfinder hilft Ihnen, das zuständige Einwohnermeldeamt (manchmal auch: Bürgeramt oder Bürgerservice) an Ihrem neuen Wohnort zu finden. Geben Sie einfach Ihre neue Postleitzahl ein!

    Behördenfinder

    Warum ist der Gang zum Einwohnermeldeamt so wichtig?

    Wer eine neue Wohnung oder ein Haus bezieht, ist dazu verpflichtet, seinen neuen Wohnsitz möglichst schnell den Behörden mitzuteilen. In der Regel sollten Sie das Einwohnermeldeamt nach einem Umzug innerhalb der ersten Woche besuchen, einige Gemeinden und Städte räumen Neubürgern dafür auch zwei Wochen Zeit ein. Lassen Sie diese Frist verstreichen, droht Ihnen ein Bußgeld.

    Wer in einer Großstadt mit einem vielbesuchten Einwohnermeldeamt lebt, muss aber nicht ins Schwitzen geraten, wenn der vereinbarte Termin für die Ummeldung erst einen Monat nach Umzug stattfindet. Was zählt, ist das Datum der Buchung. Haben Sie das pünktlich erledigt, können Sie sich entspannt zurücklehnen.

    Tipp: Nutzen Sie auch die kostenlose Umzugsmitteilung, damit möglichst viele Ihrer Kontakte schnell Ihre neue Adresse erfahren.

    Anmelden, ummelden oder abmelden?

    Ziehen Sie neu in eine Stadt oder Gemeinde? Dann müssen Sie sich beim Einwohnermeldeamt anmelden.

    Wenn Sie innerhalb derselben Gemeinde oder Stadt umziehen, müssen Sie sich beim Einwohnermeldeamt ummelden.

    Die An- und Ummeldung ist in der Regel erst möglich, nachdem Sie tatsächlich eingezogen sind – nicht vor dem Umzug.

    Manchmal kommt es auch vor, dass Sie Ihren Haupt- oder Zweitwohnsitz abmelden, ohne einen neuen anzumelden. Auch dafür müssen Sie zum Einwohnermeldeamt.

    Online Termin sichern

    Gut zu wissen: Viele Ämter bieten den Service, online einen Termin zu reservieren. Dadurch ersparen Sie sich längere Wartezeiten vor Ort und können sich schneller an- oder ummelden. Auf der Website Ihrer Stadt oder Gemeinde finden Sie außerdem Infos zu den benötigten Unterlagen für diesen Behördengang.

    Vertreter mit Vollmacht zum Bürgeramt schicken

    Sie haben direkt nach dem Umzug keine Zeit, zum Einwohnermeldeamt zu gehen? Die Unterlagen darf auch ein Vertreter für Sie abgeben. Er braucht dazu eine Vollmacht.

       

      Hände blättern Akten durch
      Vieles läuft beim Amt schon online, die An- und Ummeldung beim Einwohnermeldeamt verlangt allerdings nach wie vor viele Formulare.

      Gut zu wissen: Das macht das Einwohnermeldeamt außerdem

      Nicht nur die An- oder Ummeldung nach einem Umzug können Sie beim Einwohnermeldeamt erledigen. Es ist unter anderem auch zuständig für:

      • amtliche Beglaubigungen von Dokumenten
      • Ausstellung von Personalausweisen und Reisepässen (auch Kinderreisepässen)
      • die Haushaltsbescheinigung für das Kindergeld 
      • Aufenthalts-, Melde- und Lebensbescheinigungen
      Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
      0
      0

      Post nachsenden lassen

      Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

      Nachsendeauftrag erteilen

      Umzugsadresse mitteilen

      Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

      Umzugsmitteilung jetzt nutzen