An-, Ab- & UmmeldenWohnsitzZweitwohnsitz anmelden: Meldepflicht für den Nebenwohnsitz

Wohnsitz

Zweitwohnsitz anmelden: Meldepflicht für den Nebenwohnsitz

Junger Mann schaut aus dem Fenster eines größeren Wohnhauses
lechatnoir, iStock

Meldepflicht: Wann muss man einen Zweitwohnsitz anmelden?

Für den Zweitwohnsitz herrscht Meldepflicht. Nach dem Einzug in eine Nebenwohnung haben Sie 2 Wochen Zeit für die Anmeldung. Die rechtliche Grundlage dafür ist § 21 Bundesmeldegesetz (BMG).

Was passiert, wenn man die Frist verpasst?

Dann kann Ihnen die Behörde ein Bußgeld aufbrummen. Das passiert zwar selten, kann aber teilweise richtig teuer werden. Die Höhe legt nämlich jede Gemeinde selbst fest. Im schlimmsten Fall unterstellt man Ihnen sogar Steuerhinterziehung, wenn Sie Ihren Zweitwohnsitz nicht anmelden.

Meldepflicht nur für Zweitwohnsitze in Deutschland

Die Meldepflicht für Nebenwohnungen gilt übrigens nur im Inland: Ihre Wohnung auf Mallorca oder Ihre Hütte in Schweden müssen Sie in Deutschland nicht als Zweitwohnsitz melden. Informieren Sie sich auf jeden Fall auch über die Meldegesetze des anderen Landes. Womöglich müssen sich und Ihren Nebenwohnsitz bei einer ausländischen Behörde anmelden.

Nachsendeauftrag

Wenn Sie die Urlaubssaison in Ihrer Zweitwohnung verbringen wollen, ohne, dass zu Hause der Briefkasten überquillt, ist der Nachsendeauftrag der Deutschen Post eine Lösung. Wenn Sie wieder zurück sind, stoppen Sie die Nachsendung einfach.

Behörden: Wo und wie macht man die Anmeldung?

Junge Frau mit Laptop am Fenster in Großstadt
Nach der Arbeit entspannt am Fenster sitzen, statt im Stau zu stehen: Eine Zweitwohnung ist oft praktischer als Pendeln.

Egal, ob Hauptwohnsitz oder Zweitwohnsitz: Für die Anmeldung ist das Bürgerbüro oder das Einwohnermeldeamt zuständig – und zwar in der Gemeinde, in der Ihre neue, zusätzliche Wohnung liegt.

Die Anmeldung für die zweite Wohnung ist ganz einfach: Alles läuft genauso wie beim normalen Anmelden eines Wohnsitzes, nur dass Sie zusätzlich auf dem Formular noch Ihren Hauptwohnsitz eintragen.

Sie können sich ganz klassisch einen Termin beim Amt holen und den Zweitwohnsitz persönlich anmelden. Oft ist das aber gar nicht nötig. Viele Gemeinden stellen die Formulare auch auf ihrer Webseite zur Verfügung. Dann können Sie Ihren Zweitwohnsitz entweder direkt online anmelden oder das Formular ausdrucken und per Post schicken

Kosten: Was kostet es, eine Nebenwohnung anzumelden?

Den Zweitwohnsitz anzumelden, kostet oft gar nichts. Manchmal wird eine kleine Bearbeitungsgebühr fällig. Mehr als 10 Euro sind das aber selten.

Es gibt allerdings noch einen anderen möglichen Kostenpunkt: die Zweitwohnsitzsteuer.  Es gibt sie nicht überall, aber in etwa 100 Gemeinden Deutschlands – vor allem in Urlaubsregionen, Metropolen und Studentenstädten. Diese Steuer wird dann jedes Jahr fällig, nicht nur bei der Anmeldung.

Auf der anderen Seite kann ein Zweitwohnsitz auch Steuervorteile bringen: Manche Kosten lassen sich bei doppelter Haushaltsführung absetzen.

Definition: Was gilt als Haupt- oder Nebenwohnsitz?

Reetdachhaus in den Dünen
Auch ein Ferienhaus innerhalb Deutschlands ist ein Zweitwohnsitz – selbst wenn Sie nur selten da sind.

Der Hauptwohnsitz ist der Lebensmittelpunkt und meistens auch der Ort, an dem man mehr Zeit verbringt als im Nebenwohnsitz. Aber von dieser Regel gibt es Ausnahmen, denn: Wichtig sind vor allem die sozialen Kontakte – Familie, Freunde und Co. Sie sind der gesellschaftliche Anker und deshalb wichtiger als die Zeitkomponente (§ 22 BMG).

Beispiel: An 5 Tagen pro Woche schlafen Sie aus beruflichen Gründen in Ihrem Großstadt-Apartment. Nur am Wochenende fahren Sie nach Hause aufs Land zu Ihren Liebsten. Dann verbringen Sie zwar deutlich mehr Zeit in der Metropole als auf dem Dorf, aber dennoch ist die idyllische Ehewohnung Ihr sozialer Lebensmittelpunkt und deshalb Ihr Hauptwohnsitz.

Ist es wichtig, wem die Wohnung gehört?

Nein. Es ist völlig egal, ob Sie die Wohnung mieten oder ob sie Ihnen gehört. Bei Eigentumswohnungen ist es sogar egal, ob Sie sie selbst nutzen oder vermieten: Anmelden und gegebenenfalls dafür Steuern zahlen müssen Sie für den Wohnraum auf jeden Fall.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen