Zur Umzugsmitteilung
Umzug & TransportChecklisteCheckliste für den Umzug ins Ausland: Wichtiges für Auswanderer

Checkliste

Checkliste für den Umzug ins Ausland: Wichtiges für Auswanderer

Checkliste für den Umzug ins Ausland: Wichtiges für Auswanderer
martin-dm, iStock

Auslandsumzug: EU oder Nicht-EU?

Sie möchten ins Ausland ziehen. Ihr Traumland haben Sie gefunden, aber wissen noch nicht, welche Anträge Sie stellen müssen? Dann sollten Sie sich vor allem über eins klar sein: Die Behörden unterscheiden zwischen EU-Land und Nicht-EU-Land.

  • Wer als deutscher Staatsbürger in ein anderes EU-Land ziehen will, darf das jederzeit und ohne gesonderte Erlaubnis tun.
  • Anders sieht es allerdings aus, wenn Sie in ein Nicht-EU-Land, auch Drittland genannt, ziehen wollen. Dann ist ein spezielles Visum Pflicht. Und eventuell auch eine separate Arbeitserlaubnis.

Visum und Arbeitserlaubnis: Was ist nötig beim Umzug ins Ausland?

Soll der Umzug ins Ausland, also in ein Drittland, gehen – etwa Amerika, Japan oder Australien – benötigen Sie eine Erlaubnis für Zuzug und Arbeitsaufnahme. Die beantragen Sie vorab bei der Botschaft des jeweiligen Landes. Sie benötigen dafür:

  • gültige Reisedokumente
  • beglaubigte amtliche Dokumente (z.B. Geburtsurkunde oder Heiratsurkunde)
  • ggf. Ihren Arbeitsvertrag oder ein Motivationsschreiben

Sie wollen sich erst vor Ort einen Job suchen? Dann müssen Sie in der Regel gewisse finanzielle Rücklagen nachweisen, um im Ernstfall ein Flugticket zurück in Ihr Heimatland kaufen zu können. Wie dick das finanzielle Polster sein muss, ist von Land zu Land unterschiedlich. Auch die Gebühr für das Arbeitsvisum ist nicht einheitlich. Informieren Sie sich darüber am besten direkt bei der jeweiligen Botschaft.

Tipp: Warten Sie mit der Beantragung Ihres Visums nicht zu lange. Etwa 3 Monate vor Umzug sollten Sie Ihren Antrag und alle nötigen Dokumente bei der Botschaft einreichen, damit Sie Ihr Visum rechtzeitig erhalten.

Krankenkasse: Wann ist eine Auslandsversicherung sinnvoll?

Visum und die Arbeitserlaubnis halten Sie bereits in Ihren Händen. Aber was müssen Sie bei einem Umzug ins Ausland noch beachten? Ganz klar: die Krankenversicherung. Die ist nicht in jedem Land Pflicht. Falls doch, müssen Sie sich als Angestellter bei einer gesetzlichen Versicherung im Zielland melden. Das übernimmt häufig Ihr Arbeitgeber.

 

Herrscht im Ausland keine Versicherungspflicht, ist eine private Versicherung sehr ratsam. Hier bietet sich eine Auslandskrankenversicherung an. Deutsche Privatversicherer bieten diese häufig für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 5 Jahren an.

Informieren Sie sich bereits mehrere Monate vor dem Umzug über die Möglichkeiten. Der Abschluss der Versicherung sollte spätestens einen Monat vor Abreise erfolgen. Möchten Sie länger im Ausland leben, versichern Sie sich am besten im Zielland privat oder klären mit Ihrem Arbeitgeber, inwiefern er Sie versichern kann.

Gepäck und Transport: Wie zieht der Hausstand um?

Sie wollen mit Sack und Pack ins Ausland ziehen und wissen nicht, was Sie beachten müssen? Zunächst einmal: Alleine können Sie so einen Umzug selten stemmen. Europaweite Mietwagenfirmen wie etwa Europcar machen einen Transport über den Landweg mittlerweile zwar einfach – soll die Fracht aber nach Übersee gehen, sieht die Sache anders aus.

In diesem Fall sollten Sie ein auf internationale Umzüge spezialisiertes Unternehmen kontaktieren, etwa 2 bis 3 Monate vor dem geplanten Abreisedatum. Diese können unter Umständen auch Ihr Auto verschiffen.

Sachen bei Umzug ins Ausland mit einem Schiff transportieren
Umzug ins Ausland über den Seeweg: Internationale Speditionen mieten für den Transport Ihres Hausstands häufig einen Container, der per Schiff zum Zielkontinent oder -land fährt.

Tiere und Pflanzen

Beachten Sie, dass Sie nicht alle Pflanzen- und Tierarten mit ins Ausland nehmen dürfen. Sie könnten dadurch das heimische Ökosystem gefährden. Informieren Sie sich bei der zuständigen Botschaft vorab über Einfuhrbestimmungen.

Kurz und knackig: Checkliste für den Umzug ins Ausland

Damit Sie beim Umzug ins Ausland auch nichts vergessen, finden Sie hier eine Checkliste zum Abhaken.

PDF Checkliste Umzug ins Ausland

Etwa 3 Monate vor Umzug

  • alten Mietvertrag kündigen und Termin für Wohnungsübergabe vereinbaren
  • ggf. Visum und Arbeitserlaubnis beantragen
  • ggf. internationalen Führerschein beantragen oder Führerschein übersetzen lassen
  • Reiseunterlagen und amtliche Dokumente auf Gültigkeit prüfen
  • Bankkonten und -verträge prüfen; ggf. Verträge anpassen & Bankvollmacht an Dritte erteilen
  • Versicherungen auf Auslandsschutz prüfen; ggf. Tarife wechseln
  • Informationen über Krankenkasse im Ausland einholen
  • ggf. Einfuhrbestimmungen für Pflanzen checken
  • ggf. einen Intensiv-Sprachkurs machen, um die Amtssprache der neuen Heimat zu lernen oder aufzufrischen
  • ärztlich durchchecken lassen; ggf. Amtsarzt der Botschaft des Ziellandes aufsuchen (z.B. Umzug nach Amerika nur mit Gesundheitszeugnis)

Etwa 2 Monate vor Umzug

  • ggf. internationales Umzugsunternehmen kontaktieren + Transport planen
  • Abmeldung von Energieversorgern und Abos (Strom, Internet, Gas, Mobilfunkvertrag, Zeitungen etc.)
  • Mitgliedschaft in Vereinen, Verbänden & Genossenschaft kündigen
  • ggf. Kinder bei Kindergarten und Schule abmelden
  • ggf. Tiere impfen lassen + sich über Quarantäne-Bestimmungen informieren
  • Zollbestimmungen des Ziellandes checken

Etwa 1 Monat vor Umzug

Alles erledigt? Dann wünschen wir Ihnen nach Ihrem Umzug ins Ausland einen erfolgreichen Start in der neuen Heimat!

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
26
177

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 23,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen
Zur Umzugsmitteilung