Wohnen & LebenRenovierenTapezieren für Anfänger: Werkzeuge, Tricks & Techniken

Renovieren

Tapezieren für Anfänger: Werkzeuge, Tricks & Techniken

Junges Paar tapeziert Wohnung
dima_sidelnikov, iStock 2018

Shopping List: Was Sie zum richtigen Tapezieren brauchen

Zum Selbertapezieren brauchen Sie natürlich ein bisschen mehr als nur Tapeten und gute Vorsätze. Hier kommt die Werkzeugliste:

  • Tapeziertisch
  • Eimer
  • Leiter
  • Zollstock
  • Senklot oder Wasserwaage
  • Bleistift
  • Tapezierbürste
  • Tapetennahtrolle
  • Rakel (keilförmige Putzkelle)
  • Schere oder Cutter

Falls Sie Unebenheiten in der Wand ausgleichen müssen, brauchen Sie ggf. noch:

  • Spachtel
  • Bandschleifer

Tapezieren: Kosten beim Profi

Was kostet's beim Profi? Je nach Wandbeschaffenheit und Tapetenart kostet Tapezieren bei einem Maler 5 bis 15 Euro pro Quadratmeter. Die Investition kann sich bei schwierigen Wänden aber durchaus lohnen.

Wissen Sie, was gratis ist? Die Umzugsmitteilung – damit bleiben Sie in der neuen Wohnung erreichbar und müssen keinen Cent dafür bezahlen.

Folgende Verbrauchsmaterialien brauchen Sie zum Tapezieren zu Hause:

  • Abdeckfolie
  • Klebeband
  • Tapetenkleister
  • Tapeten

Je nach Wandbeschaffenheit brauchen Sie evtl. noch:

  • Spachtelmasse
  • Grundierung

Achtung: Verschiedene Tapetenarten brauchen verschiedene Kleisterarten. Fragen Sie im Baumarkt nach, welches Produkt für Ihre Traumtapeten am besten geeignet ist.

3 Rollen Raufasertapete, ein Tapezierpinsel und eine Malerrolle vor heller Wand
Raufasertapeten sind ein dankbares Übungsobjekt für Tapezieranfänger.

Um zu wissen, wie viele Rollen Tapete Sie brauchen, müssen Sie den Raum vorher vermessen. Kaufen Sie lieber eine Rolle mehr – sicher ist sicher. Gerade wenn Sie zum ersten Mal selber tapezieren, klappt vielleicht mal etwas nicht und der Materialverbrauch ist ein bisschen höher. Wenn dann zum Schluss 20 cm Tapete fehlen, wäre das doch sehr ärgerlich. Bedenken Sie auch, dass Sie bei Mustertapeten oft mehr Verschnitt haben als bei unifarbenen.

Vorbereitung: Wand und Zimmer startklar machen

Wollen Sie noch vor dem Einzug tapezieren? Prima, dann brauchen Sie bloß den Boden mit einer Plane abzudecken. Die Folie fixieren Sie mit Klebeband. Stehen schon Möbel in der Wohnung, müssen die aus dem Weg und vor Kleisterflecken geschützt werden. Wenn möglich, bringen Sie die Sachen in ein anderes Zimmer. Große Möbel schieben Sie vor dem Tapezieren zur Raummitte und decken Sie mit einer großen Plastikplane ab.

Männer decken Möbel mit Folie ab
Wer selber tapeziert, kleckert auch mal. Möbelabdecken ist deshalb wichtig.

Bevor Sie nun aber mit dem Tapezieren richtig loslegen können, müssen Sie eventuell noch die Wand vorbereiten:

  • Kleinteile abschrauben: Die Plastikteile von Steckdosen, Lichtschaltern und Co. machen Ihnen das saubere Tapezieren sonst nur unnötig schwer.
  • Sie sollten alte Tapeten ablösen, bevor Sie die neuen Tapeten aufbringen.
  • Große Unebenheiten in der Wand können Sie mit einem Bandschleifer glätten. Für kleinere Löcher und Fugen ist Spachtelmasse der richtige Helfer.
  • Sandige oder sehr saugfähige Wände (z.B. Rigips) brauchen eine Vorbehandlung.

Muss ich vor dem Tapezieren noch die Wand grundieren?

Damit die Wand die Tapeten gut hält, gibt es 3 Möglichkeiten zur Vorbereitung vor dem Tapezieren:

  • Vorkleistern: Der Tapetenkleister wird sehr dünn angerührt (siehe Kleisterverpackung) und auf die Wand gestrichen. Die wird so gleichmäßig weniger saugfähig. Diese Methode eignet sich für modernen Gipsputz und Beton.
  • Grundierung: Tapeziergrundierung reduziert die Saugfähigkeit und gibt alten Untergründen neue Stabilität. Pigmentierte Grundierung lohnt sich, wenn die Wand starke Farbunterschiede hat, die später nicht durchscheinen sollen.
  • Wechselgrund: Sie möchten auf Gipskarton tapezieren? Dann sollten Sie Wechselgrund drunter packen. Andernfalls verbinden sich Tapete und Karton so stark, dass Sie beim Ablösen später die Wand beschädigen – und es ist ja nicht auszuschließen, dass Sie irgendwann noch mal einen Tapetenwechsel wollen.

Zuschneiden: Großzügig messen

Um die nötige Länge der Tapetenbahnen zu ermitteln, messen Sie mit einem Zollstock in gerader Linie von der Deckenkante bis zur Fußleiste – und geben dann noch gute 10 cm dazu. Das lässt ein bisschen Spielraum für Ungenauigkeiten. Kürzen können Sie später immer noch.

Frau steht mit farbverschmierten Jeans am Tapeziertisch und schneidet Tapeten zu
Manche Tapeziertische haben eine aufgedruckte Längenskala – das ist praktisch beim Zuschneiden.

Bei Mustertapeten können Sie in der Regel nicht fortlaufend schneiden, sondern müssen die Bahnen versetzt anbringen, damit die Muster bündig sitzen. Entsprechend sind die Bahnen dann nicht immer gleich lang. Achten Sie dafür auf die Angabe des sog. Rapports (der Versatzlänge) auf der Verpackung.

Einkleistern: Pinsel und Tapeten-Origami

Jetzt rühren Sie den Tapetenkleister an. Das ist so ziemlich der einfachste Schritt bei Ihrem DIY-Tapetenprojekt: Kleister und Wasser nach Herstellerangaben in einem Eimer verrühren, kurz warten, fertig.

Nun muss der Kleister aber auch noch auf die Tapete – oder nicht? Bei Vliestapeten streichen Sie den Leim direkt auf die Wand. Bei allen anderen Tapetenarten kommt er auf die Tapete. Wichtig dabei ist die Streich- und Falttechnik, damit das Papier später gleichmäßig an der Wand haftet. Wichtig: Knicken Sie keine harten Kanten ins Papier!

Aber warum werden die Tapetenbahnen überhaupt gefaltet? Ganz einfach: Der Kleister braucht etwa 15 Minuten, um in das Papier einzudringen. So können Sie mehrere Bahnen vorbereiten und zur Seite legen.

Anbringen: Ausrichten, Feststreichen, Kürzen

Die erste Frage, die sich stellt: Wo soll man eigentlich mit dem Tapezieren anfangen? Die Antwort: An der hellsten Stelle des Raums. Also in der Regel am Fenster.

Während die Tapeten einweichen, können Sie sich schon mal die Hilfslinien für die erste Tapetenbahn zeichnen. Bei der ist es nämlich besonders wichtig, dass sie gerade ist – sonst wird alles danach auch schief. Benutzen Sie ein Senklot oder eine Wasserwaage, um eine gerade Linie von der Decke bis zum Fußboden zu ziehen. An dieser Linie richten Sie gleich die Kante Ihrer Tapete aus.

Sie tapezieren immer von oben nach unten. Dafür drücken Sie die Tapetenbahn in die Ecke zwischen Decke und Zimmerwand. Lassen Sie dabei oben ruhig ein paar Zentimeter überstehen. Knapp unter der Kante drücken Sie Tapete vorsichtig an die Wand an.

Checken Sie noch mal ob alles parallel zur Linie verläuft. Ja? Dann können Sie jetzt die ganze Bahn sanft mit der Hand andrücken. Jetzt streichen Sie mit einer Tapezierbürste fest über die Tapeten – so sorgen Sie für eine sichere Haftung auf der Wand und streichen auch gleich die Luftblasen heraus.

Jetzt müssen Sie noch die überstehenden Enden kürzen. Dafür können Sie die Rakel benutzen: Drücken Sie damit fest in die Ecken und ziehen Sie den nassen, weichen Tapetenüberschuss an. Sie können auch eine Schere oder einen Cutter nutzen, laufen damit aber eher Gefahr, die Tapeten einzureißen.

Männerhände mit Rakel stutzen eine Tapete
Mit einer Rakel oder einer Spachtel trennen Sie die Tapeten mit glatter Kante ab.

Tipp: Lassen Sie die Fenster beim Tapezieren und auch noch 24 Stunden danach geschlossen. Durchzug führt dazu, dass die Tapeten an der Oberfläche schon trocknen, während sie in der Tiefe noch nass sind. Das kann dazu führen, dass sie die einzelnen Bahnen an den Nähten lösen.

Problemstellen: Drüber statt drumherum

Glatte Wände selber zu tapezieren, ist gar kein Problem, wie Sie gemerkt haben. Ein bisschen schwieriger wird es, wenn Steckdosen, Lichtschalter und andere fest mit der Wand verbundene Teile ins Spiel kommen – aber auch dafür gibt es einen Trick: Tapezieren Sie einfach drüber! Sobald die Wand wieder trocken ist, legen Sie die Steckdose mit einem Messer frei und schrauben die Verblendung drauf.

Auch bei Türen und Fenstern können Sie sich das Heimwerkerleben leicht machen: Tapezieren Sie bis an den Rahmen heran und kappen Sie die Länge direkt an der Wand.

Was Sie niemals tun sollten: Löcher oder Kanten in die Tapete schneiden, bevor Sie sie anbringen. Die Gefahr, dass das Papier reißt oder der Ausschnitt nicht passt, ist einfach zu groß.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen