Zur Umzugsmitteilung
An-, Ab- & UmmeldenAnbieterwechselKabelanbieter wechseln: Geht das?

Anbieterwechsel

Kabelanbieter wechseln: Geht das?

Kabelanbieter wechseln: So geht es
iStock.com/pixelfit

Welche Kabelanbieter gibt es?

In Deutschland beherrschen zwei große Kabelanbieter den Markt: Unitymedia in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen, Vodafone Kabel Deutschland in den restlichen Bundesländern. Als drittgrößter Kabelnetzbetreiber hat sich Pÿur etabliert.

Daneben gibt es einige kleinere, regionale Kabelanbieter wie zum Beispiel NetCologne in der Region Köln, Bonn, Aachen oder EWE Tel in den Regionen Niedersachsen, Bremen und Brandenburg.

Erreichbar bleiben – auch ohne Netz

Sie wollen umziehen? Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung der Deutschen Post können sich Ihre Vertragspartner selbstständig über Ihre neue Anschrift informieren. Vorausgesetzt, sie verfügen bereits über Ihre alte Adresse.

Zur Umzugsmitteilung

Mit dem Nachsendeauftrag wird Post an die alte Adresse automatisch an Ihren neuen Wohnort weitergeleitet: Das ist nicht nur praktisch, sondern auch mit wenigen Klicks erledigt.

Zum Nachsendeauftrag

Kann ich meinen Kabelanbieter wechseln?

Nicht jeder Kabelanbieter ist deutschlandweit verfügbar. Zudem ist meist nur ein Kabel-Provider für einen Haushalt zuständig – nämlich der Betreiber, an dessen Kabelnetz das Haus angeschlossen ist. Anders als bei DSL, haben Sie beim Anbieterwechsel deshalb nicht die freie Wahl.

Welchen Provider Sie für Ihre Wohnung nutzen können, erfahren Sie über den Verfügbarkeitscheck auf der jeweiligen Webseite. Geben Sie dort Ihre Adresse ein, und der Anbieter teilt Ihnen mit, ob er Internet, Telefon und Fernsehen auch an Ihrem Standort zur Verfügung stellt.

 

Frau prüft, ob sie Kabelanbieter wechseln kann
Ob Sie zu einem bestimmten Kabelanbieter wechseln können, erfahren Sie auf der Webseite des Providers. (© iStock.com/filadendron)

Falls ein Wechsel möglich ist (zum Beispiel zu einem kleineren, regionalen Anbieter), unterstützt der neue Provider Sie meist in Sachen Bürokratie. Im Regelfall bietet er an, Ihren alten Vertrag für Sie zu kündigen und sich um einen reibungslosen Wechsel zu kümmern. So können Sie sichergehen, dass Sie nicht über einen längeren Zeitraum auf Internet oder Telefon verzichten müssen.

Wichtig: Beachten Sie unbedingt die Laufzeiten und Kündigungsfristen Ihres alten Vertrags! Eventuell kann es länger dauern, bis Sie aus dem aktuellen Vertrag rauskommen und den Anbieter wechseln können.

Welche Alternativen habe ich?

Falls Sie den Kabelanbieter nicht wechseln können, hilft Ihnen vielleicht ein anderer Tarif beim selben Anbieter weiter: Unter Umständen ist an Ihrem Wohnort eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit möglich, als die, die Sie gebucht haben. In diesem Fall kann sich ein Upgrade lohnen.

Paar streamt schneller nach Wechsel des Kabelanbieters
Auch wenn Sie Ihren Kabelanbieter nicht wechseln können: Ein anderer Tarif kann zum Beispiel die Streaming-Qualität verbessern. (© iStock.com/Ivanko_Brnjakovic)

Oder Sie werfen einen Blick auf die Angebote einiger Zwischenhändler. In Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen ist das zum Beispiel Eazy. Dort können Sie günstigere Tarife für Internet und Telefon buchen. Vertragspartner und Leistungserbringer ist letztendlich jedoch Unitymedia.

Alternativ können Sie sich auch überlegen, zu einem DSL-Anbieter zu wechseln. Allerdings ist die Übertragungsgeschwindigkeit hier meist langsamer, als über die moderne Glasfasertechnologie der Kabel-Provider.

Kabelanbieter wechseln als Mieter?

Sie sind Mieter? Dann liegen die Entscheidungen zum Thema Kabelanbieter im Regelfall bei Ihrem Vermieter. Über Anmeldung oder Kündigung des Kabelanschlusses sollten Sie dringend mit ihm sprechen. Im Regelfall hat er nämlich den Vertrag mit dem Provider abgeschlossen und ist deshalb auch für die Änderungen zuständig.

Wichtig zu wissen: Hat der Vermieter die Hoheit über den Kabelanschluss, darf er auch gegen Ihren Willen den Anbieter wechseln. Wenn dadurch höhere Kosten entstehen, sind Sie als Mieter dazu verpflichtet, diese zu tragen. Natürlich nur, sofern Sie der Übernahme der Kabelgebühren im Mietvertrag zugestimmt haben.

Bei einer Erneuerung des Kabelnetzes kann Ihr Vermieter sogar eine Mieterhöhung aufgrund der Modernisierung verlangen. Wenn Sie die Mieterhöhung nicht zahlen wollen, können Sie prüfen, ob Sie eventuell von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
1

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 26,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen