Zur Umzugsmitteilung
Umzug & TransportTransportMöbel mit dem Taxi transportieren – geht das?

Transport

Möbel mit dem Taxi transportieren – geht das?

Möbel mit dem Taxi transportieren
iStock.com/Teka77

Nimmt ein normales Taxi Möbel mit?

Sie wollen ein paar Möbelstücke durch die Stadt transportieren und haben kein eigenes Auto? Ob Sie sich ein normales Taxi rufen können, um Ihre Möbel zu transportieren, hängt vom Einzelfall ab.

Es kommt zum Beispiel darauf an, wie groß die Möbelstücke sind und wie gut sie im Wagen abgesichert werden können. Da ein Taxi im Regelfall nicht größer ist, als ein normaler PKW, wird der Transport bei Sofas, Sesseln, Schränken etc. schnell kompliziert.

Teilen Sie dem Taxiunternehmen deshalb schon beim Anruf mit, dass Sie Möbel transportieren wollen. Dann können Sie alles weitere besprechen. Vielleicht kann Ihnen das Unternehmen auch ein Großraumtaxi zur Verfügung stellen.

Mann fährt mit Möbeln im Taxi
Ob Sie Möbel im Taxi transportieren können, hängt auch davon ab, wie sperrig die Stücke sind.

Wie funktioniert ein Möbeltaxi?

Neben den regulären Taxiunternehmen gibt es in vielen Städten Unternehmen, die sich auf den spontanen Transport von Möbeln spezialisiert haben. Möbeltaxis (auch Lasten- oder Gütertaxis) können Sie in verschiedenen Größen mieten – je nachdem, wie viele Möbel Sie mit dem Taxi transportieren wollen.

Die speziellen Taxis sind sowohl für einzelne Möbelstücke als auch für kleine Umzüge geeignet. Schnell das neue Sofa aus dem Möbelgeschäft abholen oder in eine neue WG umziehen? Mit einem Möbeltaxi ist das meist kein Problem.

An der neuen Adresse erreichbar bleiben

Denken Sie bei Ihrem Umzug daran, Ihren Vertragspartnern rechtzeitig Ihre neue Adresse mitzuteilen. Mit der kostenlosen Umzugsmitteilung erledigen Sie das besonders schnell. Geben Sie einmal Ihre neue Anschrift an – und Banken, Versicherungen und Co. können sich selbstständig über Ihren neuen Wohnort informieren. Praktisch dazu: Mit dem Nachsendeauftrag der Deutschen Post wird Ihre Post eine Zeit lang automatisch nachgesendet. Und Sie können sich entspannt einrichten.

Der Vorteil des Möbeltaxis: Die meisten Unternehmen können Sie spontan beauftragen. Wie bei einem normalen Taxi, rufen Sie in der Zentrale an und bestellen das Möbeltaxi zum Beispiel zum Möbelhaus, wo Sie mit Ihrem Einkauf warten. Viele Unternehmen arbeiten ohne Termine. Zudem ist das Möbeltaxi eine gute Alternative, wenn Sie kein Auto haben und nicht selbst mit einem gemieteten Transporter fahren wollen.

Tipp: Falls Sie schon wissen, wann Sie umziehen, sollten Sie das Taxi lieber vorab reservieren. Das erspart Ihnen unnötige Wartezeiten.

Frau ruft Möbeltaxi
Großeinkauf im Möbelhaus? Ein Möbeltaxi kann die Stücke bequem in die neue Wohnung transportieren.

Wie teuer ist es, Möbel mit dem Taxi zu transportieren?

Ob Sie beim normalen Taxiunternehmen für den Möbeltransport einen Aufschlag zahlen müssen, kommt auf den Anbieter an. Auch bei den speziellen Möbeltaxis gibt es keine einheitlichen Preise. Wie teuer der Transport am Ende wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • Anzahl und Größe der Möbelstücke
  • Fahrzeuggröße
  • Strecke
  • Abrechnungsart (Festpreisangebot oder Kilometerpauschale)
  • Zahl der gebuchten Helfer (einige Unternehmen bieten auf Wunsch mehr Personal als nur den Fahrer)
  • eventuelle Zusatzleistungen wie Zwischenstopps oder Tragehilfe

Aufgrund der hohen Preisspanne lohnt es sich, mehrere Angebote zu vergleichen. Rechnen Sie für einen einfachen Transport aber mit mindestens 30 bis 40 Euro. Detaillierte Auskunft erhalten Sie auf den Webseiten der Anbieter.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen

Weitere Artikel zum Thema