An-, Ab- & UmmeldenHund meldenKampfhunde halten: Das sollten Sie zu Hunderassen und Steuern wissen

Hund melden

Kampfhunde halten: Das sollten Sie zu Hunderassen und Steuern wissen

Kampfhund halten: Rasselisten und Steuern
Bigandt_Photography, iStock 2018

Schritt 1: Rasselisten checken

Klar, bei Hunden wie Rottweilern oder American Pitbulls ist es logisch, dass sie als Kampfhunde gelistet werden … oder? Naja, eigentlich nicht. Es gibt keine allgemein verbindliche Liste der Kampfhunde in Deutschland. Welche Hunderasse als Kampfhund gelistet wird, variiert von Bundesland zu Bundesland.

In diesen drei Bundesländern gibt es noch nicht mal eine Rasseliste:

  • Niedersachsen
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Hier wird individuell durch einen Wesenstest ermittelt, ob ein Hund gefährlich ist oder nicht – die Rasse ist dabei egal. Für alle anderen Bundesländer gibt es allerdings eine Einteilung, die verschiedene Auflagen mit der Haltung von Kampfhunden verbindet.

Ob das Bundesland, in dem Sie wohnen, eine Rasseliste mit Kampfhunden führt und welche Auflagen mit der Haltung einhergehen, erfragen Sie am besten bei einer örtlichen Polizeibehörde. Dort informieren Sie die Beamten auch gleich, ob ein solcher Hund überhaupt gehalten werden darf und welche Nachweise Sie ggf. vorlegen müssen.

Tipp: Sind Sie mit Kind, Kegel und Hund umgezogen? Beantragen Sie bei der Deutschen Post Adress doch einfach eine kostenlose Umzugsmitteilung. So können Ihre Vertragspartner Ihre neue Adresse leichter in Erfahrung bringen.

Schritt 2: Sachkundenachweis oder Wesenstest einholen

Die Rasseliste in jedem Bundesland legt fest, welcher Kategorie der jeweilige Hund angehört. Es wird bestimmt, ob er generell als gefährlich gilt, oder nur von einer Vermutung auszugehen ist. Damit hängt dann auch zusammen, ob Sie vor der Anschaffung des Tiers einen sogenannten Sachkundenachweis für gefährliche Hunde erbringen müssen oder mit dem Hund einen Wesenstest absolvieren müssen.

Manche Städte gehen sogar noch einen Schritt weiter: Das Ordnungsamt muss Ihnen die Haltung eines gefährlichen Hundes überhaupt erstmal erlauben. Dann müssen Sie z. B. ein Führungszeugnis vorlegen und begründen, warum es für Sie wichtig ist, einen Kampfhund zu halten.

Der Sachkundenachweis

Der Sachkundenachweis soll beweisen, dass Sie sich vor der Anschaffung eines Listenhundes entsprechend über dessen Bedürfnisse, Verhaltensweisen und eine korrekte Erziehung bzw. Haltung informiert haben. Sie können sich für diesen Test bei behördlich anerkannten Hundeschulen, Tierärzten oder beim Veterinäramt anmelden.

Die offiziellen Prüfungsstellen bieten Ihnen Informationshefte, Online-Kurse und Erklärvideos. Anschließend wird ein Prüfungstermin vereinbart. Bestehen Sie den Test, erhalten Sie ein Zertifikat, das sie beim Ordnungsamt vorlegen.

“Kampfhund”-Rassen wurden früher speziell für Hundekämpfe herangezüchtet. Daher sind sie oft bullig, muskulös und haben kräftige Kiefer. Deswegen sind sie aber nicht von Natur aus aggressiv. Mit der richtigen Erziehung kann auch aus einem Pitbull oder Rottweiler ein toller Familienhund werden. Das erfordert allerdings Zeit, Beschäftigung und Fürsorge.

Der Wesenstest

Anders als der Sachkundenachweis wird der Wesenstest zusammen mit dem Hund durchgeführt. Dazu gehen Sie mit dem Tier zu einem behördlich anerkannten Tierarzt oder zum Veterinäramt. Hier wird der Hund verschiedenen Untersuchungen und Tests unterzogen, die feststellen, ob er grundsätzlich einen aggressiven Charakter hat oder sanftmütig ist.

Der Wesenstest ist nicht in jedem Bundesland verpflichtend, er ist aber dennoch sehr vorteilhaft für Sie. Ein bestandener Wesenstest wirkt sich nämlich auf die Kampfhundesteuer aus – hat Ihr Hund einen bewiesen freundlichen Charakter, müssen Sie weniger zahlen.

Wie Sie richtig mit einem Kampfhund umgehen und ihn gezielt trainieren, lernen Sie mit Übungen für den Sachkundenachweis.

Schritt 3: Listenhund anmelden

Haben Sie den Sachkundenachweis und den Wesenstest erbracht, dürfen Sie Ihren Vierbeiner endlich mit nach Hause nehmen. Es steht aber noch ein weiterer Gang an: zum Ordnungsamt. Sie müssen den Hund dort nämlich offiziell registrieren lassen. Das geht problemlos bei einem Termin per Formular. Manche Gemeinden wollen den Hund bei diesem Termin auch sehen. Dann wird er von den Beamten in eine Kartei aufgenommen.

Erkundigen Sie sich, ob Sie für die Anmeldung zur Hundesteuer noch mal zur Stadtkasse müssen oder ob das Ordnungsamt das übernimmt.

Tipp: Es lohnt sich, bei Ihrem zuständigen Ordnungsamt auf die Homepage zu schauen. Oft können Sie wichtige Formulare dort schon downloaden und zu Hause ausfüllen. So sparen Sie sich auf dem Amt viel Zeit.

Schritt 4: Hundesteuer für Kampfhunde beachten

Wie viele Steuern Sie für einen Kampfhund zahlen müssen, hängt von Ihrer Gemeinde oder Stadt ab. Hundesteuern werden in Deutschland nämlich nicht vom Bund oder den Ländern erhoben, sondern von den einzelnen Kommunen. Und die dürfen verschiedene Hunderassen auch mit verschiedenen Steuern belegen.
Die Kampfhundesteuer beträgt je nach Stadt deftige 600 bis 900 Euro pro Jahr. Die Städte rechtfertigen ihre hohe Steuer für diese Hunde mit der grundsätzlichen Gefährlichkeit. In einigen Städten, wie z. B. Hamburg, sind Halter auch verpflichtet, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen.

Diese hohen Steuersätze können aber auch auf die normale Besteuerung (zwischen 60 und 100 Euro, je nach Kommune) gesenkt werden. Wie? Mit einem Wesenstest. Sofern Ihr Vierbeiner unter Beweis stellt, dass er keine Gefahr für andere Tiere oder Menschen ist, wird er wie jeder andere Hund besteuert. Erfragen Sie bei Ihrem zuständigen Ordnungsamt, ob und wie Sie die Steuer für Ihren Kampfhund senken können. Sie sparen sich unter Umständen eine Menge Geld.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
0

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen