Zur Umzugsmitteilung
Wohnen & LebenMietrechtWinterdienst: Das sind Ihre Pflichten als Mieter

Mietrecht

Winterdienst: Das sind Ihre Pflichten als Mieter

Mann mit Schneeschaufel geht durch den Schnee
iStock.com/RossHelen 2020

Winterdienst: Der Vermieter darf Mieter verpflichten

Es schneit die ganze Nacht, auch Glatteis hat sich gebildet. Anliegern obliegt nun die sogenannte Räum- und Streupflicht. Das heißt, sie müssen nun dafür sorgen, dass Gehwege am Haus von Schnee und Eis befreit sind. Hausbesitzer können den Winterdienst auf einen Dienstleister oder den Hausmeister übertragen – oder die Mieter verpflichten. Das hat der Bundesgerichtshof bestätigt (Aktenzeichen VI ZR 126/07).

Mieter müssen den Winterdienst aber nur unter bestimmten Voraussetzungen übernehmen:

  • Eine Aufforderung für den Winterdienst im Hausflur oder im Briefkasten genügt nicht.
  • Die Räum- und Streupflicht muss explizit im Mietvertrag stehen. Damit unterscheidet sich der Winterdienst von der Schwäbischen Kehrwoche, denn die wird von ungeschriebenen Gesetzen bestimmt.

  • Auch eine Erwähnung in der Hausordnung reicht aus, wenn diese ein Bestandteil des Mietvertrags ist. Schauen Sie sich beides genau an, bevor Sie einen Vertrag unterschrieben.
  • Alle Pflichten des Mieters für den Winterdienst müssen im Mietvertrag konkret benannt werden.
  • Wenn der Vermieter den Winterdienst auf die Mieter aufteilt, muss er das fair regeln. Er kann zum Beispiel mit einem Schneeräumplan festlegen, wer wann schippen und streuen muss.
  • Vermieter müssen Schneeschaufel und Besen zur Verfügung stellen, genau wie Sand, Asche oder Splitt zum Streuen. Nur wenn im Mietvertrag steht, dass Mieter Streumittel beschaffen müssen, sind sie dazu verpflichtet.

Gut zu wissen: Beauftragt der Vermieter eine externe Firma für den Winterdienst, kann er die Kosten auf alle Mieter umlegen – genau wie bei der Treppenhausreinigung.

Wer übernimmt den Winterdienst, wenn der Mieter nicht kann?

Der Mietvertrag verpflichtet Sie, den Winterdienst zu übernehmen, aber Sie können die Aufgabe nicht übernehmen, weil Sie

  • berufstätig,
  • krank,
  • körperlich eingeschränkt,
  • alt,
  • im Urlaub sind.

Damit sind Sie aber nicht von der Arbeit befreit. Sie müssen selbst für Ersatz sorgen – und beispielsweise einen Nachbarn bitten, zum Schneeschieber zu greifen.

Nur alte Menschen können in der Regel nicht zum Winterdienst gezwungen werden, wie etwa das Amtsgericht Altona urteilte (Aktenzeichen 318A C 146/06).

Wer haftet, wenn sich ein Passant verletzt?

Sie haben als Mieter Ihren Winterdienst vergessen oder nicht ordentlich erledigt. Rutscht ein Fußgänger aus und verletzt sich, haftet zunächst der Hausbesitzer. Haben Sie allerdings fahrlässig gehandelt, sind Sie ebenfalls in der Verantwortung – und müssen womöglich Schadenersatz zahlen. Sie sollten deshalb unbedingt eine private Haftpflichtversicherung abschließen, die diese Kosten übernimmt.

Wann und wo geräumt und gestreut werden muss

Ist der Mieter zum Winterdienst verpflichtet, muss er sich an bestimmte Zeiten und Vorgaben halten.

Zu welcher Uhrzeit Sie antreten müssen, regelt Ihre Gemeinde. In der Regel gilt die Räum- und Streupflicht unter der Woche zwischen 7 und 20 Uhr sowie an Wochenenden zwischen 8 oder 9 und 20 Uhr. Das heißt aber nicht, dass Sie erst um 7 Uhr loslegen können: Um diese Zeit muss der Weg schon frei sein.

Gut zu wissen: Bei starkem Schneefall oder Glatteis müssen Sie auch mehrmals am Tag räumen und streuen, hat der Bundesgerichtshof entschieden (Aktenzeichen VI ZR 49/83).

Wo genau müssen Sie räumen? Der Winterdienst gilt für Gehwege am und auf dem Grundstück – etwa Bürgersteig, Weg zur Haustür und Eingangsbereich. Gibt es keinen Bürgersteig, müssen Sie eine Bahn auf der Straße von Schnee und Eis befreien.

Nachsendeauftrag für die Post

Sie ziehen um? Ihre Post auch! Mit dem Nachsendeauftrag der Deutschen Post bleiben Sie zuverlässig erreichbar.
  • Der Zeitraum für die Nachsendungen ist flexibel (12 oder 24 Monate).
  • Einfach und schnell online abschließen.
PS: Sie wollen es ganz genau wissen? Weitere Infos zum Service finden Sie hier. Zum Nachsendeauftrag

Auf den Wegen müssen Sie eine begehbare Spur räumen. Wie breit sie sein muss, regelt die Gemeinde. Meist gelten folgende Vorgaben:

  • Auf oft genutzten Wegen muss eine 1,20 bis 1,50 Meter breite Spur geräumt und gestreut sein.
  • Bei weniger häufig genutzten Wegen wie dem Zugang zu Mülltonnen genügt eine 50 cm breite Spur.

Sie sind aber nicht für alle Aufgaben allein verantwortlich. Der Vermieter ist immer verpflichtet,

  • regelmäßig zu überwachen, ob der Winterdienst ordnungsgemäß erledigt ist,
  • Passanten vor Dachlawinen und Eiszapfen zu schützen und zu warnen.
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
1

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 26,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen
Zur Umzugsmitteilung