Zur Umzugsmitteilung
Suche & PlanungChecklisteUmzug in die Schweiz: Checkliste für Auswanderer

Checkliste

Umzug in die Schweiz: Checkliste für Auswanderer

Berge Schweiz
swissmediavision, iStock 2018

Vorbereitung: Papiere, Wohnung, Job

Checkliste „Umzug in die Schweiz" als PDF

Damit der Umzug in die Schweiz reibungslos klappt, sollten Sie im Vorfeld einige Dokumente auf Gültigkeit und Vollständigkeit prüfen. Wichtig sind:

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Für Kinder: Kinderreisepass, Reisepass oder Personalausweis. Hinweis: Den Kinderausweis gibt es seit 2007 nicht mehr. Seit 2012 können Kinder zudem nicht mehr in den Reisepass der Eltern eingetragen werden.
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • Impfstatus/Impfpass

Achtung: Je nach Kanton und Gemeinde gilt eine der vier Amtssprachen

  • Deutsch
  • Französisch
  • Italienisch
  • Rätoromanisch

Lassen Sie wichtige Dokumente ggf. vorab übersetzen. Tipp: Denken Sie auch an wichtige Krankenberichte.

Damit Ihre Post Sie an der neuen Adresse erreicht, sollten Sie zudem

Wichtig: In die Schweiz umziehen dürfen Sie nur, wenn Sie Ihren Lebensunterhalt sichern können. Das weisen Sie am besten über einen Arbeitsvertrag oder Ihr Vermögen nach. Kümmern Sie sich deshalb rechtzeitig um

  • ggf. Vermögensaufstellung
  • Arbeitsvertrag
  • Denken Sie auch an die Kindergarten- oder Schulplätze für Ihre Kinder.

Einige Papiere müssen Sie zudem neu beantragen. Ganz wichtig ist das Visum. Beantragen Sie am besten schon vor dem Umzug

  • Arbeitsbewilligung
  • Aufenthaltsbewilligung
  • ggf. Antrag auf Familiennachzug

Eventuell benötigen Sie auch einen

  • internationalen Führerschein, wenn Sie in der Schweiz Auto fahren wollen
  • internationalen Studentenausweis

Neben dem Job müssen Sie auch eine Wohnung in der Schweiz finden. Am einfachsten ist die Suche vor Ort. Der Wohnungsmarkt funktioniert ganz ähnlich wie in Deutschland. Zum Besichtigungstermin bringen Sie mit:

  • Aufenthaltsbewilligung
  • Ausweis
  • SCHUFA-Auskunft
  • Arbeitsvertrag
Idyllische Kleinstadt in der Schweiz
Die Schweiz ‒ für viele Deutsche ein Sehnsuchtsort. Mit der Checkliste haben Sie beim Umzug alles Wichtige im Blick.

Banken und Versicherungen: Übergangslösungen finden

Im Notfall müssen Sie am neuen Wohnort abgesichert sein ‒ das gilt sowohl für Ihre allgemeinen Versicherungen als auch für Ihre Finanzen. Stellen Sie sicher, dass Sie an Ihr Geld kommen, indem Sie vorab

  • die Bank über den Umzug informieren
  • ggf. Bankvollmachten an Dritte erteilen
  • ggf. ein Auslandskonto eröffnen

Zudem können Sie ggf. Konten, Kreditkarten, Daueraufträge etc. kündigen

Kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse bezüglich der

  • Auslandskrankenversicherung

und besprechen Sie Ihren Umzug mit weiteren Versicherungen wie

  • Unfallversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Hausratversicherung
  • Kfz-Versicherung

Gegebenenfalls müssen Sie Ihre bestehenden Policen anpassen. In der Schweiz angekommen, können Sie sich in Ruhe um neue Versicherungen kümmern.

Tipp: Da in der Schweiz zahnärztliche Leistungen nicht über die Krankenversicherung abgedeckt sind, können Sie vor dem Umzug

  • einen letzten Check vom Zahnarzt machen lassen

Zudem lohnend:

  • Gesundheits-Check aller Familienmitglieder
  • Hausapotheke auffrischen

Umzug: Abmeldung, Zoll und Spedition

Sind alle Vorkehrungen getroffen, können Sie sich um das Herzstück Ihrer Auswanderung kümmern: den Umzug. Vorab gibt es einige Dinge zu bedenken:

Formalitäten: Abmeldung und Kündigung

  • Wohnung (Kündigungsfrist beachten)
  • persönliche Abmeldung beim Einwohnermeldeamt (Abmeldebestätigung mitnehmen)
  • Finanzamt
  • Familienkasse
  • ggf. Kindergarten und Schule
  • ggf. Kfz-Zulassungsstelle
  • ggf. Sozialamt, Rundfunkbeitrag, Rentenversicherung etc.
  • ggf. Abonnements wie Zeitungen, Bahncard etc.

Das kommt mit: Packen und Transportieren

  • Informieren Sie sich rechtzeitig über Zoll- und Einfuhrbestimmungen der Schweiz.

Der Zoll benötigt eine grobe Liste aller Dinge, die Sie bei Ihrem Umzug mitnehmen. Katalogisieren Sie deshalb, was Sie einpacken, und beschriften Sie die Kartons.

Tipp: Ein Umzug eignet sich prima zum Entrümpeln. Bestellen Sie ggf. rechtzeitig Sperrmüll.

Dieses Formular braucht der Zoll bei der Einreise. Gut zu wissen: Übersiedlungsgut können Sie abgabenfrei einführen, wenn es länger als 6 Monate von Ihnen persönlich benutzt wurde. Wollen Sie ein neues Auto, neues Mobiliar etc. mitbringen, fallen Zollgebühren an.

  • Prüfen Sie, ob und wie Sie Ihr Haustier mitnehmen können (Impfungen, Quarantäne etc.).
  • Kontaktieren Sie ein Speditionsunternehmen für den Umzug ins Ausland.
  • Achten Sie beim Beladen dringend auf das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs.

Vorsicht: Die Schweiz verwendet andere Steckdosen. Der deutsche Typ-F-Stecker funktioniert in der Schweiz nicht. Deshalb gehört ebenfalls auf die Checkliste:

  • Steckdosenadapter Deutschland/Schweiz besorgen

Am Tag des Umzugs zu beachten:

  • Öffnungszeiten der Zollstelle
  • Fahrverbote für Lkw
  • Vignettenpflicht

Nach dem Umzug: Versicherung, Auto, Telefon und Internet

In der neuen Heimat können Sie sich in Ruhe um alles Weitere kümmern. Dazu gehört:

  • Bei den zuständigen Behörden anmelden (spätestens 14 Tage nach Einreise)
  • Führerschein ummelden (spätestens 12 Monate nach Einreise)
  • Auto anmelden (Fristen: 4 Wochen bei Neuwagen, sonst ein Jahr)
  • neue Versicherungen abschließen (insbesondere Krankenversicherung)
  • neues Bankkonto eröffnen
  • Internet und Telefon beantragen
  • Radio und TV bei der Schweizer Erhebungsstelle anmelden
  • ggf. Sprachkurs besuchen

Button: Checkliste Umzug Schweiz herunterladen

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
0
4

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Privat- und Geschäftspost Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse. Schon ab 19,90 Euro.

Nachsendeauftrag erteilen

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem: einmal Adresse eingeben, fertig! Viele Ihrer Vertragspartner aktualisieren Ihre Adresse selbstständig und Sie bleiben erreichbar.

Umzugsmitteilung jetzt nutzen

Weitere Artikel zum Thema