Zur Umzugsmitteilung
Suche & PlanungEinzug & AuszugMietschuldenfreiheitsbescheinigung – Was Mieter wissen sollten

Einzug & Auszug

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung – Was Mieter wissen sollten

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung – Was Mieter wissen sollten
iStock.com/YakobchukOlena

Die wichtigsten Fragen zusammengefasst

Was ist eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung?

Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung ist ein Schriftstück, mit dem Mieter belegen können, dass sie ihre Miete immer verlässlich gezahlt haben.

Wo bekomme ich eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung?

Die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung wird vom Vermieter ausgestellt. Dieser ist allerdings nicht gesetzlich dazu verpflichtet.

Wie bekomme ich eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung?

Sie bekommen eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung, indem Sie Ihren Vermieter bei Beendigung des Mietverhältnisses darum bitten.

Wie lange ist eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung gültig?

Eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung hat keine gesetzlich festgelegte Gültigkeitsdauer. Allerdings sollte sie nicht älter als 3 bis 6 Monate sein, um für den neuen Vermieter relevant zu sein.

 

Was muss drinstehen?

Der Name sagt eigentlich alles: Mit der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung können sich Mieter bestätigen lassen, dass sie Ihre Miete stets zuverlässig gezahlt haben. Die Bescheinigung attestiert, dass aus dem vorherigen Mietverhältnis keine Mietschulden offen sind. Ausgestellt werden muss sie vom entsprechenden Vermieter.

Wie die Vorvermieterbescheinigung ist auch die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung nicht verpflichtend. Dennoch wird sie häufig verlangt. Zusätzlich zu Selbstauskunft und Gehaltsnachweisen bietet sie Vermietern eine weitere Sicherheit. Sie bescheinigt die positive Zahlungsmoral des Wohnungsinteressenten: ideal, um sie bei einer Wohnungsbesichtigung vorzulegen.

In der Mietschuldenfreiheitsbescheinigung sollte Folgendes stehen:

  • Name des ehemaligen Mieters
  • Zeitraum der Anmietung
  • Adresse der angemieteten Wohnung
  • Aussage, dass die Miete vollständig, regelmäßig und fristgerecht gezahlt wurde
  • Name und vollständige Anschrift des Vermieters
  • Ort, Datum und Unterschrift des Vermieters

Online gibt es viele Vorlagen und Vordrucke für eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung. Ein Muster als PDF finden Sie zum Beispiel auf der Homepage der Humboldt-Universität Berlin.

Kostet die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung etwas?

Erklärt sich der ehemalige Vermieter zur Ausstellung bereit, kann er sich das bezahlen lassen. Festgelegt ist die Höhe der Vergütung nicht. Einige Vermieter verlangen bis zu 50 Euro. Am besten machen Sie die Ausstellung so einfach wie möglich. Mit einer vorformulierten Bescheinigung bleibt der Arbeitsaufwand des Vermieters gering. Das kann sich positiv auf die Kosten fürs Ausstellen auswirken. Der Vermieter kann die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung aber auch verweigern. Genau wie bei der Vorvermieterbescheinigung ist er zur Ausstellung nicht verpflichtet.

 

Gibt es Alternativen?

Zum Glück gibt es auch andere Wege, den neuen Vermieter von Ihrer guten Zahlungsmoral zu überzeugen. Sie können sich z. B. eine Quittung über die gezahlten Mieten ausstellen lassen. Das kann Ihnen Ihr alter Vermieter nicht verweigern, er ist gesetzlich dazu verpflichtet. Auch hier fällt womöglich eine Gebühr an. Weitere Alternative: Sie belegen Ihre positive Zahlungsmoral mit Kontoauszügen der geleisteten Mietzahlungen. Eine Schufa-Auskunft (Kosten: rund 30 Euro) bescheinigt Ihrem neuen Vermieter ebenfalls ihre Bonität.

 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?
7
22

Post nachsenden lassen

Rundum abgesichert: Mit dem NACHSENDESERVICE erreicht Ihre Post Sie auch nach dem Umzug an der richtigen Adresse.
Schon ab 23,90 Euro.

Zum Nachsendeauftrag!

Umzugsadresse mitteilen

Kostenlos und bequem:
Bleiben Sie mit der Umzugsmitteilung für Ihre Vertrags- und Kommunikationspartner erreichbar.
Einmal Adresse eingeben, fertig!

Zur Umzugsmitteilung!
Zur Umzugsmitteilung