Zur Umzugsmitteilung
Umzug nach Köln

Hätzlich willkumme in Köln! Ein Guide für Imis

Kölle Alaaf! Wer im närrischen Treiben den Überblick nicht verlieren will, findet in diesem Guide die wichtigsten Tipps für Neu-Kölner.

Leben in Köln: Wissenswertes über die Rheinmetropole

Bei Köln denken die meisten vermutlich zunächst an Karneval und Dom. Kein Wunder: Die fünfte Jahreszeit ist fester Bestandteil der Stadtkultur und der gotische Dom mit seinen zwei Türmen und dem Dreikönigsschrein das Wahrzeichen der Stadt.

Doch die Rheinmetropole hat mehr zu bieten und ist für Kölner und Imis (hinzugezogene Kölner) gleichermaßen ein guter Ort zum Leben. Aber in welchen Veedeln (kölsches Wort für Viertel) können Sie sich eine Wohnung suchen?

Kölle Alaaf: Insider-Wissen zum Kölner Karneval
„Fastelovend“ heißt in Köln der Karneval. Wer es noch nicht selbst erlebt hat, mag es kaum glauben, aber von Weiberfastnacht bis zur Nubbelverbrennung am Veilchendienstag herrscht Ausnahmezustand in der Stadt. Hier ein paar Fakten zur Karnevalszeit, die jedes Jahr am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt und ihren Höhepunkt im Straßenkarneval hat.
In Köln rufen die Jecken „Kölle Alaaf“. Bitte nicht „Helau“ rufen, denn das machen die Rivalen aus Düsseldorf.
Bützje: Hierbei handelt es sich um einen Wangenkuss, der als Ausdruck karnevalistischer Lebensfreude durchaus erlaubt ist.
Sie wollen ohne Kostüm Karneval feiern? Keine gute Idee: So fallen Sie unangenehm als Spielverderber aus der Masse der Kostümierten heraus.
Kamelle und Strüssjer: Beim Rosenmontagszug und anderen Veedelszöch dürfen sich die Jecken am Zugweg auf Kamelle (Süßigkeiten) und Strüssjer (kleine Blumensträuße) freuen.
Viele Touristen tummeln sich an Karneval in der Altstadt. Kölner feiern meist lieber in ihrem Veedel oder rund um die Zülpicher Straße und den Chlodwigplatz.

Das Belgische Viertel ist eines der beliebtesten von insgesamt 86 Veedeln der Stadt. Rund um den Brüsseler Platz haben sich Designer, Künstler und Modebegeisterte angesiedelt. Neben Ateliers und Boutiquen gibt es viele Cafés, Bars und Restaurants. So kann man in dem charmanten Szeneviertel im Herzen der Stadt Shoppen, Feiern und Essen bestens miteinander verbinden.

Lebendig geht es auch in Ehrenfeld zu. Der ehemalige Arbeiterstadtteil hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Viertel für Künstler, Kreative und Studenten gemausert und punktet mit einem ganz besonderen Mix: Ehrenfeld ist alternativ, angesagt und multikulturell. Neben hippen Clubs finden sich dort Geschäfte und Restaurants aus aller Welt sowie die größte Moschee Deutschlands.

Die Südstadt ist für viele der kölscheste aller Stadtteile. Das gilt nicht nur zur Karnevalszeit, wenn das „Vringsveedel“ zu einer Hochburg für Närrinnen und Narren avanciert. In der Südstadt locken das ganze Jahr über Geschäfte, Bars, Restaurants und urkölsche Kneipen die Bewohner raus auf die Straße. Bei gutem Wetter bietet der Volksgartenpark eine grüne Location zum Chillen, Spielen oder Joggen. Etwas exklusiver geht es im nahe gelegenen Stadtteil Marienburg zu, wo sich eine Stadtvilla an die andere reiht.

Mülheim liegt für Kölner ironischerweise eigentlich auf der falschen Rheinseite (rechtsrheinisch auf der sogenannten Schäl Sick). Dennoch hat das vielseitige Viertel einiges zu bieten: Auf der Keupstraße gibt es richtig gute Döner, in der Schanzenstraße kommen Musikbegeisterte in gleich zwei großen Locations, Palladium und E-Werk, auf ihre Kosten. Überdies begeistert Mülheim mit seiner Lage direkt am Rhein.

Behörden in Ihrer Nähe

Wo können Sie sich eigentlich an-, ab- und ummelden? Mit dem Behördenfinder von Umziehen.de finden Sie die richtige Adresse unkompliziert und schnell.

Zum Behördenfinder

Blootwoosch, Kölsch un mih: Köln kulinarisch

„Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche, dat bruch ene Kölsche öm jlöcklich ze sin“: So lautet die Zeile aus einem Lied der Band Höhner, die übersetzt bedeutet: „Blutwurst, Kölsch und ein nettes Mädchen, das braucht ein Kölner, um glücklich zu sein.“ Das mag nicht auf jeden Kölner zutreffen, doch tatsächlich ist Blutwurst fester Bestandteil eines typisch kölschen Gerichts: „Himmel un Ääd“, das klassischerweise aus gebratener Blutwurst, Kartoffelpüree, Zwiebeln und Apfelmus besteht.

Sauerbraten köln
In Köln wird gerne deftig gegessen.

Auf der Speisekarte Kölner Brauhäuser stehen zudem regionale Spezialitäten wie Rheinischer Sauerbraten oder Halve Hahn. Bei Letzterem handelt es sich nicht um ein halbes Hähnchen, wie man meinen könnte, sondern um ein Röggelchen (Roggenbrötchen) mit Käse.

Jede Jeck is anders: Kölsch für Imis

Bei der Kölner Mundart handelt es sich um die einzige Sprache, die man auch trinken kann: Schließlich ist Kölsch nicht nur der Name des obergärigen Bieres, sondern auch der Dialekt, der in der Stadt nicht nur zur Karnevalszeit gepflegt wird. Zum Einstieg finden Sie hier ein paar Redewendungen, die Ihnen in Köln über den Weg laufen könnten.

Kölsche Sproch

Et kütt wie et kütt („Es kommt, wie es kommt.“) Bedeutung: Habe keine Angst vor der Zukunft, es passiert ohnehin, was passieren soll.

Et hätt noch immer jot (Es ist bisher noch immer gut gegangen.) Bedeutung: Immer mit der Ruhe. Was bislang gut gegangen ist, wird auch zukünftig funktionieren.

Jede Jeck is anders („Jeder Narr/Mensch ist anders.“) Bedeutung: Sei tolerant und lass jeden so leben, wie er ist.

Wat fott es, es fott (Was weg ist, ist weg.) Bedeutung: Jammere keinen Dingen nach, die nicht mehr sind.

Wer nach Köln zieht, muss sich kulinarisch natürlich nicht auf Blutwurst, Sauerbraten und Käsebrötchen beschränken. Im Gegenteil, die Kölner Restaurant- und Imbissszene bietet eine große Bandbreite internationaler Küche. Italienisch, türkisch, mexikanisch, libanesisch, vietnamesisch und mehr: Um Gerichte aus anderen Kulturen kennenzulernen, muss man das Stadtgebiet nicht verlassen.

Auch Veganer werden im großen gastronomischen Angebot fündig. Etwa im Sattgrün auf der Ludwigstraße oder im MeiWok Vegan in Ehrenfeld, das kreative asiatische Küche zubereitet.

Köln-Tipps für Zugezogene: Das sollten Sie nicht verpassen
Köln ist grüner als man denkt, die Stadt punktet mit einer Vielzahl von Parks und Gärten. Ein Highlight ist der Rheinpark zwischen Hohenzollernbrücke und Mülheimer Hafen, in dem Sie wunderbar ausspannen oder Sport treiben können. Tipp: Von dort fährt die Seilbahn ab, die Sie über den Rhein zum Zoo bringt.
Ob römische Geschichte, moderne Kunst oder Olympia, Köln bietet Kulturinteressierten eine große Auswahl an Museen. Gut zu wissen: Am ersten Donnerstag im Monat haben Menschen mit einem Wohnsitz in Köln freien Eintritt in die ständigen Sammlungen der städtischen Museen.
In Köln müssen Sie nicht unbedingt ins Museum, um Kunst zu sehen. Die Stadt ist auch für seine Street Art bekannt, die Sie unter anderem beim Bummel durch Ehrenfeld, Nippes oder das Belgische Viertel entdecken können.

Köln in Liedern

„Hey Kölle – Du bes e Jeföhl“: So heißt ein Lied der Höhner, das das Lebensgefühl der Stadt beschreibt. Denn egal, ob alt oder jung, kölsche Lieder erfreuen sich in jeder Generation großer Beliebtheit. Hier eine kleine Auswahl an Songs, die vermutlich fast jeder Kölner mitsingen kann:

Suchen Sie etwas Bestimmtes?