Zur Umzugsmitteilung
Umzug nach Gütersloh

Herzlich willkommen in Gütsel: Leben in Gütersloh

Gütersloh wächst und gedeiht. Seit 2018 darf sich “Gütsel” offiziell Großstadt nennen. Aber was zieht die Menschen an? Erfahren Sie hier, was es alles zu entdecken gibt.

Gütersloh in Ostwestfalen wächst und wächst und gilt seit geraumer Zeit statistisch sogar als Großstadt. 2018 knackte die Einwohnerzahl erstmals die dafür notwendige Grenze von 100.000. Aber was hat die nordrhein-westfälische City zu bieten?

Eine Menge! “Gütsel”, wie die Bewohner ihre Stadt auch liebevoll nennen, punktet mit Kultur und einer Vielzahl an Ausgeh- und Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie. Einmalig ist zum Beispiel das Miele-Museum, das die Geschichte des Gütersloher Unternehmens sowie die Historie der Haushaltsgerätetechnik präsentiert. Zudem besticht die im Landesteil Westfalen gelegene Stadt mit einem Mix aus urbanem Leben und dörflicher Beschaulichkeit.

Beliebte Stadtteile in Gütersloh

Sie lieben buntes Treiben direkt vor Ihrer Haustüre? Dann sind Sie im Zentrum von Gütersloh am besten aufgehoben. Hier befinden sich neben dem Hauptbahnhof zahlreiche Geschäfte und Restaurants. Zentral und schön wohnt es sich auch rund um den Stadtpark und den Botanischen Garten. Dabei vereint sich eine gute Anbindung in die Innenstadt (nur rund 10 Gehminuten von der City entfernt) mit viel Grün. Vor allem im Sommer lädt der Stadtpark die Gütersloher zum Entspannen, Spazieren oder Sport treiben ein.

Beschaulicher, natürlicher und teilweise regelrecht ländlich geht es in den umliegenden Stadtteilen wie Ebbesloh, Hollen, Kattenstroth oder Isselhorst zu. Besonders letztere verströmt mit seinem ländlich geprägten Umfeld einen dörflichen Charme.

Freizeittipps für Gütersloh

Diese fünf Locations sollten Sie sich als Neu-Gütersloher nicht entgehen lassen.

Must-sees in und um Gütersloh
Im Sommer chillen Gütersloher gerne im Stadtpark mit seinem Botanischen Garten. Hier können Sie nicht nur entspannt auf der Wiese liegen oder joggen, sondern auch Tiere, Pflanzen und Kunst entdecken. Extra-Tipp für Verliebte: An der Brücke über den Altarm der Dalke können Paare ihr Liebesschloss aufhängen.
Seit 1984 befindet sich das soziokulturelle Zentrum Die Weberei auf einem alten Fabrikgelände im Herzen der Stadt. Ob Party, Kindertheater, Flohmarkt, Brunch, Lesung, Comedy oder Kurse für alle Generationen wie Tai Chi oder Seniorentanz: Das Angebot ist vielfältig und so lohnt sich auf alle Fälle ein Blick in den aktuellen Veranstaltungskalender.
Gütersloh ist für eine europäische Stadt noch relativ jung (als Dorf wurde es erstmals urkundlich im 12. Jahrhundert erwähnt), blickt aber auf eine spannende Geschichte zurück. Einen guten Überblick über die Vergangenheit Ihres neuen Wohnortes erhalten Sie im Stadtmuseum Gütersloh.
Mit dem Teutoburger Wald befindet sich ein echtes Urlaubsparadies (nicht nur) für Wanderer vor den Toren Güterslohs. Wer einfach mal seine Seele baumeln lassen möchte, findet hier ideale Bedingungen. Kultur gibt es dort auch: So können Sie das Hermannsdenkmal besuchen, das an die Varusschlacht der Römerzeit erinnert, von der man lange annahm, sie habe hier stattgefunden. Und das Beste: Der Naturpark ist ganz einfach mit Bus und Bahn zu erreichen.
Was tun, wenn es regnet? Bei schlechtem Wetter können Sie wunderbar im Freizeitbad Welle ausspannen. Hier kommen Schwimmbegeisterte und Wellnessliebhaber gleichermaßen auf ihre Kosten. Gut zu wissen: Spezielle Events wie die Mitternachtssauna oder die Osterferien-Party sind zusätzliche Highlights.

Wissen ist Stadt

  • Der Pavenstädter Riesenbecher ist eines der ältesten Zeugnisse menschlicher Besiedlung auf dem heutigen Stadtgebiet. Datiert wird er auf das 17. Jahrhundert vor Christus. Eine Replik davon ist im Stadtmuseum zu sehen.
  • Zu den berühmtesten Söhnen der Stadt gehört Carl Bertelsmann. Der Verleger und Drucker wurde in Gütersloh geboren und gründete dort sein Unternehmen. Noch heute ist Bertelsmann ein großer Arbeitgeber in ders Stadt.
  • Gütersloh hat gleich mehrere Spitznamen: Während die einen „Dalkestadt“ (da an der Dalke gelegen) sagen, verwenden andere die niederdeutsche Bezeichnung „Gütsel“. Für andere ist ihre Heimat kurz und knapp „G-Town“.

Behörden in Ihrer Nähe

Wo können Sie sich eigentlich an-, ab- und ummelden? Mit dem Behördenfinder von Umziehen.de finden Sie die richtige Adresse unkompliziert und schnell.

Zum Behördenfinder

Ostwestfälisch für Anfänger

Für Neuzugezogene sind ostwestfälische Begriffe nicht immer gleich zu verstehen. Hier eine kleine Einführung in den Dialekt.

Awatt!

Wenn ein Gütersloher mit Ihnen auf Schlür gehen möchte, hat er Lust, mit Ihnen vergnügungssuchend herumzustreifen beziehungsweise auszugehen.

Awatt meint im Ostwestfälischen so viel wie „was ein Unsinn!“.

Inne Fissen sein bedeutet hingegen, dass jemand in Ordnung ist.

Wer in Gütersloh pichelt, genehmigt sich einen alkoholischen Drink nach dem anderen.

Alternativ sagt man dazu auch püttkern.

Vermuckt nomma! Hierbei handelt es sich um einen Ausruf, der im Rest des Landes „Verdammt nochmal“ bedeutet.

Und wer in Gütersloh die Döppen dichtmacht, legt sich schlafen.

Davor zieht sich die Person aber noch einen Pölter also einen Schlafanzug an.

So isst Gütersloh

Die westfälische Küche ist herzhaft-deftig, einfach und ziemlich lecker. Diese regionalen Spezialitäten stehen in Gütersloh auf der Speisekarte:

  • Leicht süßlich und dennoch herb: So lässt sich der typische Geschmack von Pumpernickel beschreiben, das ursprünglich aus Westfalen stammt. Die dunkle Brotspezialität wird in der Region gerne mit Westfälischem Schinken belegt serviert. Aber auch Käse schmeckt wunderbar dazu.
  • Pumpernickel spielt auch eine Rolle in der Westfälischen Götterspeise. Weitere mögliche Zutaten der süßen Köstlichkeit sind Sahne, Quark, Vanillezucker und Sauerkirschen.
  • Die Westfälische Hochzeitssuppe besteht aus einer klaren Brühe mit einer Einlage aus Markklößchen, Gemüse, Eierstich oder Rindfleisch. Keine Sorge: Die deftige Suppe wird trotz ihres Namens nicht nur bei Vermählungen gereicht.
Essen Gütersloh
Hüttenkäse, Schnittlauch und Radieschen sind eine gute Kombi zu Pumpernickel.

Das Essen muss aber natürlich nicht immer typisch westfälisch sein. Wenn Sie Gütersloh von seiner kulinarischen Seite kennenlernen möchten, stehen Ihnen eine Vielzahl an Restaurants, Bistros und Cafés zur Verfügung.

    • Gute regionale Küche gibt es beispielsweise im Restaurant & Bistro Die LokalLiebe. Neben westfälischen Klassikern wie der Potthucke (spezieller Kartoffelkuchen) finden Sie hier auch leckere hausgemachte Burger und Süßkartoffelpommes auf der Karte.
    • Fleisch ist in der Beeferia Programm. Wer ein gutes Steak essen möchte, ist hier goldrichtig.
    • Falls Sie Appetit auf italienische Küche haben, ist das Restaurant La Trattoria zu empfehlen. Hier können Sie in familiärer Atmosphäre fantastische Steinofenpizza mit Mozzarella oder köstliche Vorspeisen genießen.
    • Wenn Sie sonntags mal gesellig in den Tag starten möchten, sollten Sie einmal das Sonntagsfrühstück im Palmenhaus-Café im Botanischen Garten ausprobieren. Verschlafen? Kein Problem, der Besuch lohnt sich auch wegen der frisch gebackenen Waffeln und hausgemachten Kuchen.
    • Wenn es mal schnell gehen muss, sei Ihnen das Babylon Kebap House ans Herz gelegt.

Lust auf ein Lied über Gütersloh? Kein Problem: Hier folgt eine musikalische Einstimmung auf die Stadt:

 

Suchen Sie etwas Bestimmtes?